1656519

Apple steckt angeblich 10 Milliarden US-Dollar in USA-Chipfabrik

19.12.2012 | 09:43 Uhr |

Die Unternehmensberatung Deloitte sucht laut eines Berichts der Zeitung Times Union für Apple nach einem Standort für eine Chip-Fabrik im US-Bundesstaat New York.

Deloitte spreche zwar nur von einem "großen High-Tech-Hersteller" als seinem Auftraggeber, doch würde eine Investition von kolportierten zehn Milliarden US-Dollar in das Bild passen. Apple verfügt über mehr als 100 Milliarden US-Dollar Barvermögen und sucht seit Eskalation des Patentstreites mit Samsung nach einem alternativen Fertiger für seine iPhone- und iPad-Chips. Bisher habe Apple angeblich weder in Taiwan noch in Südkorea Manufakturen finden können, die Chips in ausreichenden Stückzahlen garantieren konnten.

Die Pläne für New York werden angeblich konkreter, nachdem ein alternativer Standort im texanischen Austin aus dem Rennen zu sein scheint. Behörden würden bereits Pläne für eine Anlage vorliegen haben, die sich über rund 300.000 Quadratmeter erstrecke. Möglicherweise trete der taiwanische Hersteller TSMC in Apples Auftrag auf den Plan, spekuliert die Publikation weiter.

Apple hatte vor kurzem erklärt , die Produktion von Macs wieder teilweise in die USA zurück zu verlegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1656519