1935114

Apple öffnet Programm für OS-X-Betas

23.04.2014 | 11:00 Uhr |

Bisher konnten sich nur registrierte Entwickler Betas neuer Versionen von OS X installieren – nun können interessierte Mavericks-User auch ohne Mitgliedschaft im Developer-Programm Vorversionen laden.

Die erste Vorabversion, die sich nach kostenloser Registrierung auf Apples Beta-Seed-Programm-Seite nun jeder auf seinen Mac laden kann, ist die jüngste Beta von OS X 10.9.3 (Build-Nummer 13D45a). Zuvor kamen nur Entwickler zum Zuge, die für ihre Mitgliedschaft in Apples Developer Connection (ADC) einen Jahresbeitrag von 99 US-Dollar entrichteten.

Die Betas bekommt man nach der Anmeldung, für die es lediglich eine gültige Apple-ID braucht, als Updates im Mac App Store angezeigt. Dafür wird ein kleines Tool, das Beta Access Utility, heruntergeladen und installiert. Apple rät vor der Installation einer Vorabversion von OS X dringend zu einem Backup via Time Machine und bittet Nutzer um Feedback zu den unfertigen Versionen des Betriebssystems.

Außerdem muss man nach der Registrierung eine Verschwiegenheitsvereinbarung akzeptieren, die es verbietet, über Neuerungen öffentlich zu sprechen. Diskussionen sind nur den Nutzern der Beta-Verionen untereinander erlaubt – Apple richtet dafür auf seiner Website spezielle Beta-Foren ein.

Nach der Installation des Konfigurations-Tools ist uns zudem aufgefallen, dass sich ein zum Empfang von Vorschauversionen konfigurierter Mac App Store bei regulären Updates wie dem jüngsten Sicherheitsupdate für Mavericks zu verschlucken scheint und die Aktualisierungen nicht korrekt in der "Updates"-Sektion des Mac App Stores anzeigt. Ob es sich dabei um ein generelles oder nur vorübergehendes Problem handelt, ist unklar.

Die Registrierung für das Beta-Seed-Programm erfolgt mit gültiger Apple-ID.
Vergrößern Die Registrierung für das Beta-Seed-Programm erfolgt mit gültiger Apple-ID.

Der Allgemeinheit hatte Apple bis dato nur sporadisch Beta-Versionen zur Verfügung gestellt, zuletzt etwa die App Nachrichten (Messages), zuvor schon Boot Camp und Safari. Die Geschichte von OS X hatte mit einer Public Beta im Herbst 2000 begonnen, seinerzeit musste man aber 79 Mark Schutzgebühr für die Installations-DVD bezahlen.

Mehr Teilnehmer und mehr Nutzungsszenarien

Wir empfehlen allen Usern, die sich ernsthaft für eine Teilnahme am Beta-Seed-Programm interessieren, Vorabversionen NICHT auf  Produktivsystemen zu installieren, sondern lieber eine getrennte Partition oder einen externen Speicher zu nutzen – so lassen sich möglicherweise auftretende Fehler problemlos rückgängig machen, ohne dass Ihre Workflows unterbrochen werden.

Außerdem sollten Sie in jedem Fall vor der Installation eine Komplettsicherung des Systems durchzuführen. Alle Neuigkeiten aus Apples Mavericks-Betas finden Sie übrigens in unserem Update-Ticker zu OS X. Spannend bleibt auf jeden Fall, ob Teilnehmer am Beta-Seed-Programm die selben Vorabversionen zum gleichen Zeitpunkt erhalten werden, wie registrierte und damit zahlende Entwickler.

Ungeachtet dessen dürfte Apples Beta-Paradigmenwechsel aber für eine höhere Qualität künftiger Updates für OS X sorgen – zum einen, da nun mehr Teilnehmer an der Verbesserung von OS X mitarbeiten können, zum anderen, da Entwicklern oftmals Kleinigkeiten wie Probleme bei Wifi-Verbindungen oder fehlerhaften Facetime-Kameras entgehen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1935114