2047774

Apple sucht Entwickler für Apple Search

05.02.2015 | 10:12 Uhr |

Eine Stellenanzeige auf Apples Website gibt Rätsel auf. Will der Mac-Hersteller etwa mit Apple Search in Konkurrenz mit Google treten?

Apple lässt mit einer Stellenanzeige auf seiner Website aufhorchen , die mehr Fragen auslöst als Antworten gibt. Gesucht wird ein  "Engineering Project Manager - Apple Search", also ein leitender Softwareentwickler für einen Suchdienst. Diese solle "hunderten von Millionen Nutzern" zur Verfügung stehen. Nachdem Google vor Jahren mit der Übernahme von Android auf das von Apple vorangebrachte Thema "mobile Betriebssysteme" aufgesprungen ist, will Apple nun zur Revanche in das Geschäft mit Suchmaschinen einsteigen? Gibt es endlich eine Alternative zu Google, die vielleicht weniger Daten über den Anwender sammelt? Oder was steckt da dahinter?

Das Stichwort der "hunderte von Millionen" Nutzern könnte einen Hinweis auf Apples Pläne: Anstatt das gesamte Internet mit seinen mehreren Milliarden Nutzern anzusprechen, zielt Cupertino womöglich nur auf die Besitzer von iPhone, iPad, iPod Touch und natürlich den Mac. Der Vertrag mit Google, das für OS X und iOS derzeit die Standardsuchmaschine bereitstellt, läuft bald aus. Yhoo hat sich bereits positioniert, deren CEO Marissa Meyer bringt gelegentlich die Technik ihres Konzerns ins Gespräch . Apple könnte aber auf eigene Lösung setzen, lässt die Stellenanzeige vermuten. Oder es geht schlicht und ergreifend um den Ausbau einer bereits auf dem iPhone vorhandenen Technik: Siri. Apple könnte die Technologie auf den eigenen Geräten weiter ausbauen, ebenso sind Verbesserungen der Sucherlebnisse in den eigenen Angeboten wie dem iTunes Store und dem App Store dringend notwendig.

Das scheint für Apple wahrscheinlicher, als eine Alternative zu Google zu errichten. Denn daran ist bereits Microsoft gescheitert, die nicht weniger taugliche Websuche Bing hinkt bei den Marktanteile ganz weit dem Platzhirschen hinterher. Laut Statista hatte Google im Jahr 2014 in Deutschland etwa einen Marktanteil von fast 95 Prozent, Bing krebst bei knapp über 2 Prozent herum, Yahoo bei unter 2 Prozent. Google hat nur in wenigen Ländern ernsthafte Konkurrenten, vor allem in Russland und China, so dass der weltweite Marktanteil bei 71 Prozent liegt (Bing und Yahoo um die 6 Prozent, Baidu 15,6 Prozent). Zudem sucht Apple laut Anzeige nur einen Projekt Manager und nicht gleich eine Hundertschaft von Entwicklern.

Google beherrscht nicht nur den Markt, sondern auch die Technologie. Die Websuche ist bei dem Konzern aus Mountain View eigentlich das einzige, was richtig funktioniert. Oder hat jemand Google+ gesagt? Oder Wave? Oder Buzz? Die einzige Ausnahme mag Android sein, aber das hat Google von extern eingekauft. Es steht also nicht zu befürchten, dass nach der Absage des thermonuklearen Krieges um Android Apple seinerseits mit einer Kopie eines Erfolgsmodells den Gegner provoziert. Sie werden also auch in Zukunft vornehmlich "googlen", wenn Sie etwas im Web suchen. Siri wird ihnen in Zukunft sicher noch mehr Unterstützung geben, so richtig "applen" wird bei Websuche nicht passieren. Es "bingt" ja auch kaum jemand.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2047774