892578

Apple unterbindet eMac mit Superdrive

30.07.2002 | 13:19 Uhr |

München/Macwelt - Apple hat dem Distributor Zettabyte durch seine Anwälte verbieten lassen, den mit Superdrives ausgerüsteten eMac weiter zu verkaufen. Das Unternehmen war laut einem bericht unserer US-Schwester Maccentral vor einigen Wochen darauf gekommen, die Marktlücke zu schließen und in von Apple erworbene eMacs einen DVD-Brenner einzubauen. Bis zu 40 derart umkonfigurierte eMacs will Zettabyte eigenen Angaben zufolge täglich verkauft haben. Die Jobs-Company hat diese Aktion nun von seinen Anwälten stoppen lassen, da sie ihre Rechte als Original-Hersteller verletzt sieht. Zettabyte-Chef Chris Thompson ist sich jedoch keiner Schuld bewusst. Er wollte mit seinem Angebot keineswegs Apple in seinen Verkäufen hindern sondern im Gegenteil eine Nische ausfüllen, die Cupertino unbesetzt gelassen hatte, gibt er Maccentral zu Protokoll. Seine Sicht der Dinge habe er jedoch Apple nicht erläutern können, die Zentrale habe sich stur gestellt und die Angelegenheit nicht diskutieren wollen.
Nicht ausgelieferte Bestellungen hat Zettabyte mittlerweile storniert, die volle Garantie für die bereits verkauften Rechner will Thompsons Firma weiterhin gewährleisten. pm

0 Kommentare zu diesem Artikel
892578