2193310

Apple verkauft weniger iPhones, Macs und iPads

27.04.2016 | 06:32 Uhr |

Die Bilanz für Apples zweites Quartal 2015/16 verfehlt selbst niedrige Erwartungen. Ein Bereich wächst aber stark.

Wie erwartet hat Apple in der Nacht eine Bilanz vorgelegt , die das Ende einer Ära markiert: Erstmals hat der Konzern weniger iPhones als im gleichen Zeitraum des Vorjahres verkauft und auch insgesamt weniger Umsatz gemacht. Gleichwohl ist das Jammern auf hohem Niveau, der Gewinn betrug immerhin noch satte 10,5 Milliarden US-Dollar – dennoch deutlich weniger als vor einem Jahr.

Der Quartalsumsatz von 50,6 Milliarden US-Dollar lag erstmals seit dem Jahr 2003 unter dem Vorjahreswert und verfehlte dabei auch die ohnehin schon negativen Erwartungen von Wall Street, die mit 52 Milliarden US-Dollar kalkuliert hatte. Im Vorjahr hatte Apple 58 Milliarden US-Dollar eingenommen. Der Gewinn pro verwässerter Aktie (diluted share) beträgt 1,90 US-Dollar. Die burttogewinnspanne betrug im März-Quartal 39,4 Prozent, vor einem Jahr waren es mit 40,8 Prozent kaum mehr.

iPhone 6S (Plus) kann nicht mehr zulegen

Vor allem das iPhone verfehlte die Vorjahreszahl von 61,2 Millionen verkauften Stück deutlich, im März-Quartal gingen 51,2 Millionen Telefone über die Ladentheken, immerhin geringfügig mehr als Analysten erwarteten. Vor einem Jahr hatte das iPhone 6 (Plus) sämtliche Rekorde pulverisiert, die das iPhone 6S (Plus) nicht mehr weiter steigern konnte. 

Aber auch andere Sparten schwächeln, Apple verkaufte 10,2 Millionen iPads und 4 Millionen Macs, was einem Umsatzrückgang von 19 Prozent (iPad) respektive 9 Prozent (Mac) entspricht. Ausweislich der eigenen Bilanz hat sich das Geschäft mit Macs also deutlicher verschlechtert, als es die Marktforscher von IDC vorhergesehen haben .

Die Bilanz bedeutet keineswegs einen Absturz, Apple kommt aus sehr hohen Sphären. Im zurückliegenden Weihnachtsquartal 2015 konnte Apple mit 18,5 Milliarden US-Dollar einen so hohen Gewinn einfahren wie es noch nie ein Unternehmen gelungen war, die 10,5 Milliarden US-Dollar aus dem März sind somit eine mehr als solide Hausnummer. Gleichwohl war vor einem Jahr der Gewinn mit 13,2 Milliarden US-Dollar noch ein deutliches Stück höher .

Services stark, andere Produkte schwach

Apple-CEO Tim Cook nimmt in der Pressemitteilung zur Bilanz das Unternehmen und seine Mitarbeiter in Schutz und weist auf einen Wachstumsbereich in der Bilanz hin: "Unser Team hat sich angesichts starken makroökonomischen Gegenwinds extrem gut geschlagen. Wir sind glücklich mit den weiter stark wachsenden Umsätzen im Service-Bereich, das wir der unglaublichen Stärke des Apple-Ökosystems zu verdanken haben und der wachsenden Anzahl von mittlerweile einer Milliarde Geräten".

Der Posten Services, in den Apple auch die Umsätze mit Apple Music packt, ist in der Tat gegenüber dem Vorjahr um gut 20 Prozent gewachsen, von 4,996 Milliarden auf 5,991 Milliarden US-Dollar. Selbst im Weihnachtsgeschäft hatte Apple hier kaum mehr eingenommen. Die "anderen Produkte" (mit Apple Watch) legten gegenüber dem Vorjahr (ohne Apple Watch) aber gerade einmal um 500 Millionen US-Dollar zu, gegenüber dem Vorquartal sank der Umsatz um die Hälfte, von 4,4 Milliarden US-Dollar auf 2,2 Milliarden US-Dollar. Anscheinend hatte Apple vor Weihnachten noch eine signifikante Anzahl Apple Watches verkaufen können, im März-Quartal aber kaum mehr als eine Million Stück. Offizielle Zahlen zur Apple Watch nennt der Hersteller weiterhin nicht.

Die Börse hat auf Apples Bilanz jedoch deutlich reagiert: War im Tagesverlauf der Kurs von AAPL nur marginal gesunken, schmierte der Kurs im nachbörslichen Handel um über 8,5 Prozent ab, zur Zeit steht die Apple-Aktie bei 96,10 US-Dollar. Um den Kurs zu stützen, will Apple weitere 50 Milliarden US-Dollar an Anteilseigner in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen auszahlen. Dies hat der Aufsichtsrat des Mac-Herstellers genehmigt, bis Ende 2018 werden damit 250 Milliarden US-Dollar an Gewinnen an die Aktionäre zurück gezahlt sein.

Für das bereits laufende dritte Quartal des Geschäftsjahres prognostiziert Apple einen Umsatz zwischen 41 und 43 Milliarden US-Dollar, die Gewinnspanne soll zwischen 37,5 und 38 Prozent liegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2193310