2187691

Apple verlässt Kalifornien – falls Trump gewinnt

01.04.2016 | 08:07 Uhr |

Erst der Streit mit dem FBI und nun greift Apple massiv in den US-Wahlkampf ein. Die Ansage ist ernst zu nehmen, alternative Standorte sind bereits in Vorbereitung.

„Wir werden unsere Heimat Kalifornien und die USA verlassen, falls Donald Trump am 8. November zum US-Präsidenten gewählt wird“: Die Ansage von Apple-CEO Tim Cook im Interview mit dem IDG News Service lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Bis zur Inauguration des POTUS Nr. 45 am 20. Januar 2017 wären die Zelte in Cupertino abgebrochen, droht Cook.

Die Gründe sind für den Apple-Chef vor allem ökonomischer Natur. Ein Präsident Trump würde die US-Wirtschaft derart schädigen, dass der Mac-Hersteller sein globales Geschäft nicht mehr von Kalifornien aus würde steuern können. So verlange Trump laut seine Wahlprogramms die Verlagerung der Produktion in die USA. Doch nicht einmal in den Staaten mit der höchsten Arbeitslosigkeit würde Apple in überschaubarer Zeit ausreichend Arbeiter ausbilden können, die die Endfertigung von iPhone, iPad und Macbooks übernehmen könnten. Mal davon abgesehen, dass das Lohnniveau in den USA deutlich höher sei als in China. Trumps bekannte Frauenfeindlichkeit würde auch nicht gerade dazu beitragen, mehr Beschäftigte zu finden - die Hälfte der US-Bürger müsste ja derartiger Politik zufolge daheim am Herd bleiben.

Kritisch sieht Cook auch Trumps Drohungen, die Vereinigten Staaten nach außen abzuschotten. Eine tausende Kilometer lange Grenzmauer zu Mexiko würde schon allein aus logistischen und finanziellen Gründen der Ökonomie einen schweren Schaden verursachen, das geplante Einreiseverbot für Muslime würde die  Beziehungen Apples in das Ausland massiv erschweren. „Wir leben in unserem Unternehmen Vielfalt, wir haben Mitarbeiter mit asiatischer, lateinamerikanischer, indigener, europäischer und afrikanischer Abstammung. Wir haben Mitarbeiter, die Juden sind, Christen, Buddhisten, Hinduisten oder Muslime. Auch nur einer Gruppe von Menschen die Einreise in die USA zu verbieten, würde einen bedeutenden Teil Apples betreffen,“ erklärt Cook seine Vorbehalte gegen Trumps nationalistisches Programm.

Die Folge ist eine klare Wahlempfehlung für den Kandidaten oder die Kandidatin der Demokraten, Bernie Sanders oder Hillary Clinton. „Wir äußern uns nur ungern so konkret zu den Wahlen, es bleibt uns aber kaum eine andere Option,“ führt Cook weiter aus. Einen unabhängigen Kandidaten zu unterstützen oder selbst ins Rennen zu gehen, schließt der Apple-Chef komplett aus. Bereits Michael Bloomberg habe seine angedachte private Kandidatur zurück gezogen, diese hätte dem Kandidaten der Demokraten vermutlich mehr Stimmen entzogen als Donald Trump. Einige entscheidende Staaten wären so wahrscheinlicher dem Kandidaten der Republikaner zugefallen.

Es dürfte aber nicht nur die Schreckensvision eines Präsidenten Trump sein, die Apple von einem Notausgang drohen lässt: „Wenn er gewählt wird, verlagern wir unseren Hauptsitz nach Europa.“ Dort sind die Datenschutzrichtlinien auch deutlich strenger als in den USA, kaum auszudenken wäre, dass europäische Behörden von Apple einen Generalschlüssel für iPhones forderten. In den USA ist diese Angelegenheit aber trotz des gelungen FBI-Hacks wohl noch nicht vom Tisch .

Refugien in Nordeuropa und Nordschwabing

Wohin Apple sich aufmachen will, skizziert Cook dem IDG News Service ebenfalls. Das Ziel des Umzuges sei nicht ein zentraler Standpunkt, sondern mehrere über die EU verteilte. Den Hauptsitz werde man im irischen Cork nehmen, wo bereits seit gut 30 Jahren die europäischen Geschäfte zusammenlaufen. In Irland und in Dänemark entstehen derzeit neue Rechenzentren, weitere Anlagen werde man kurzfristig in Nordschweden und Finnland errichten. Die Produktion des Mac Pro, der derzeit in Texas zusammengebaut wird, soll nach Portugal kommen.

Verdächtige Baustelle in der Parkstadt Schwabing (München Nord). Wird das ein neues Apple-Bürogebäude? Im Hintergrund ist ein kleiner Teil des beinahe bezugsfertigen neuen Quartiers von Microsoft Deutschland zu sehen. Nicht im Bild: Die Zentrale der CSU.
Vergrößern Verdächtige Baustelle in der Parkstadt Schwabing (München Nord). Wird das ein neues Apple-Bürogebäude? Im Hintergrund ist ein kleiner Teil des beinahe bezugsfertigen neuen Quartiers von Microsoft Deutschland zu sehen. Nicht im Bild: Die Zentrale der CSU.

Mehrere Forschungs- und Entwicklungszentren entstehen in Deutschland, Österreich, Frankreich und Großbritannien. Eines der Gebäude ist laut Cook sogar schon in  Bau, im Münchener Stadtteil Schwabing entsteht es in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Deutschland-Zentrale von Microsoft, die der Softwarekonzern schon in diesem Sommer beziehen will. Ebenso hat IBM im vergangenen Herbst angekündigt, ein Forschungszentrum in den Münchener Norden zu verlegen. „IBM, Microsoft und Apple in fußläufiger Entfernung voneinander, darauf würden wir uns sogar freuen,“ ordnet Cook ein. Zumal auch die Wege zur Politik in der Parkstadt nicht weit sind, auch die CSU residiert seit einigen Monaten am Münchener Ende der A9. Und gegen einen Trump ist selbst ein Markus Söder ein charmanter, sachlicher und liberaler Politiker.

So weit wird es aber hoffentlich nicht kommen, denn er möge keinen Leberkäs, und um den neuen Campus in Cupertino wäre es auch verdammt schade, meint Cook. "Es ist leider doch keine Raumschiff geworden, das uns nach Europa hinterher fliegen könnte", bedauert der Apple-Chef. Das spätestens Anfang 2017 bezugsfertige Gebäude werde man laut Exitstrategie an die NSA vermieten, „sie hätten dann endlich mehr Ecken als das Pentagon“. Der Mietvertrag sei dann auf vier Jahre befristet, Apple hofft selbst im schlimmsten anzunehmenden Fall auf die Zeit nach Trump.

Das Interview mit dem IDG News Service können Sie in voller Länge hier lesen.

Achtung: Es handelt sich bei diesem Beitrag um einen Aprilscherz (Artikeldatum 1.4.2016) der in keinem Zusammenhang mit dem Wahlausgang steht.

Macwelt Plus jetzt 30 Tage lang kostenlos testen!

Viele weitere Tipps und Tricks rund um Apple, macOS, Macbooks, iPhones und iPads lesen Sie in unserem Digitalangebot Macwelt Plus . Sie erhalten Zugriff auf alle Ausgaben der Maclife powered by Macwelt, Themen-Specials sowie das Archiv der Macwelt, iPhone- und  iPadWelt.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

0 Kommentare zu diesem Artikel
2187691