1803018

Apple veröffentlicht Bilanz für drittes Quartal

23.07.2013 | 15:41 Uhr |

Heute Abend nach Börsenschluss in New York (22 Uhr MESZ) wird Apple seine Bilanz für das dritte Quartal 2012/13 veröffentlichen. Weder beim Umsatz noch beim Gewinn dürften große Sprünge zu erwarten sein - was aber schon eine gute Nachricht wäre.

Die Pressemitteilung Apples dürfte bereits fertig formuliert sein und wartet nur noch auf das Ende des heutigen Parketthandels an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq um 16 Uhr Ortszeit. Die Bilanzsaison hat im Juli relativ schwach begonnen, die Schwergewichte Intel und IBM konnten wenig überzeugen mit deutlichen Rückgängen beim Gewinn und leichten beim Umsatz. Insofern würde ein Apple-Ergebnis, das nur knapp über dem Vorjahr liegt, von der Börse positiv aufgenommen werden. Nach ihrem Absturz von 700 US-Dollar im September 2012 auf zeitweise unter 400 US-Dollar im Frühjahr liegt die Apple-Aktie seit der letzten Bilanzpressekonferenz stabil bei Werten um 425 US-Dollar.

Apples eigene Prognosen von vor drei Monaten sehen ein derartiges Szenario voraus. Damals nannte Finanzchef Peter Oppenheimer einen Korridor von 33,5 bis 35,5 Milliarden US-Dollar Umsatz – im Vorjahr hatte Apple 35 Milliarden US-Dollar Umsatz bilanziert. Die Prognosen Apples sind tendenziell bescheiden, ein Umsatzplus wäre also gut möglich. Für den Gewinn macht Apple keine Angaben, man hoffe jedoch auf eine Marge von 36 bis 37 Prozent und operativen Ausgaben von knapp unter 4 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn könnte somit über 9 Milliarden US-Dollar betragen, im Vorjahr waren es 8,8 Milliarden US-Dollar. Der für die Börse entscheidende Wert ist jedoch der Gewinn pro verwässerter Aktie (diluted share), Wall Street rechnet hier mit 7,31 US-Dollar. Vor einem Jahr waren es 9,32 US-Dollar Gewinn pro Aktie, die Werte sind aber nicht direkt miteinander vergleichbar.

Etwa 70 Prozent seiner iOS-Geräte verkauft Apple in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres, wichtig ist daher der Vergleich zum Vorjahr. Und der könnte es beim iPad in sich haben. Denn vor einem Jahr war das iPad 3 gerade neu und da kaum jemand mit einem noch neueren iPad schon im Oktober gerechnet hatte, verkaufte es sich gut. Die Schätzungen über iPad-Verkäufe gehen jedoch an der Wall Street weit auseinander , im Schnitt rechnen die Analysten aber mit 18 Millionen Stück. Das wäre ein Plus von 6,2 Prozent - nicht schlecht für vermeintliche Auslaufmodelle. Auch beim iPhone ist mit leichten Steigerungen zu rechnen, im Vorjahr wurde Apple 26 Millionen Geräte im Juni-Quartal los. Mit Zuwchsraten jenseits der 20 Prozent ist aber nicht mehr zu rechnen.

Knapp über vier Millionen Macs verkaufte Apple im dritten Quartal 2011/2012, im Berichtszeitraum waren neue Modelle erst im Juni auf den Markt gekommen. Ebenso in diesem Jahr, die neuen Macbook Air waren erst kurz vor Quartalsabschluss in den Läden. Zuletzt hatte Apple gegenüber Vorjahr leicht verloren, im zweiten Quartal aber wieder weniger stark als der PC-Markt im Durchschnitt. Diesen Fakt werden heute Nacht in der Bilanzpressekonferenz (ab 0.00 Uhr MESZ) CEO Tim Cook und CFO Peter Oppenheimer gewiss betonen.

Zu neuen Produkten werden sich die Verantwortlichen gegenüber den zugeschalteten Analysten und Pressevertretern allenfalls vage äußern. "Tolle neue Produkte" habe man in der Pipeline, sagen Cook und Oppenheimer bei dieser Gelegenheit meist. Auch zu bereits vorangekündigten Macs wird es kaum Neuigkeiten geben der neue Mac Pro erscheint "noch in diesem Jahr" - damit ist aber das Kalenderjahr gemeint und somit eher das erste Quartal des Geschäftsjahres 2013/2014. In Sachen Finanzen interessant könnten jedoch Neuigkeiten zu Apples Dividendenprogramm sein, hier lohnt sich für Anleger das Zuhören.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1803018