1877443

Apple veröffentlicht OS X 10.9.1

17.12.2013 | 11:50 Uhr |

Nach drei Beta-Versionen hat Apple die finale Version des Wartungsupdates auf OS X 10.9.1 veröffentlicht. Im Fokus: Leistungsverbesserungen und Bugfixes für Mail.

Rund zwei Monate nach dem Release von OS X Mavericks hat Apple mit OS X 10.9.1 das erste größere Wartungsupdate für sein neues Desktop-Betriebssystem veröffentlicht. Die Build-Nummer der finalen Version 13B42 unterscheidet sich dabei nur um zwei Nummern von der letzten Beta-Version und beinhaltet die bereits in der Beta enthaltenen Fehlerbehebungen.

Im Mittelpunkt steht dabei Mail, das nach dem Update in Version 7.1 vorliegt. Hier verbessert Apple vor allem die oft kritisierte Kompatibilität seines Email-Clients mit Gmail und aufwändigeren Mail-Postfächern in Googles Mail-Dienst. Daneben wurde die Suchfunktion optimiert und auch der Umgang mit intelligenten Postfächern verbessert. Zudem hat Apple die Anzeige und Benutzung von Gruppenkontakten aus der Kontakte-App angepasst.

Ein weiterer Kernpunkt des Updates ist die neue Safari-Version 7.0.1, die unter anderem für eine schnellere Aktualisierung der geteilten Links in der neuen Seitenleiste sorgt. Außerdem behebt das Safari-Update eine Sicherheitslücke beim automatischen Ausfüllen von persönlichen Informationen und Kreditkartendaten – hier konnte es bis dato passieren, dass sensible Informationen bei einem Neustart des Browsers in einer unverschlüsselten Plist-Datei landeten. Webkit, die HTML-Rendering-Engine von Safari, erhielt auch einen sicherheitsrelevanten Fix. Hier hat Apple einen Fehler mit der Speicherverwaltung behoben. Dieser konnte bisher dazu führen, dass Schadcode auf dem Zielsystem ausgeführt werden konnte.

Ebenfalls enthalten: Ein Fix für den Mac App Store, der die Erkennung von iWork- und iLife-Upgrades auf nicht-englischsprachigen Systemen verbessern soll, sowie Leistungsverbesserungen für den Schlüsselbund. Apple fügt OS X Mavericks mit dem Update auf 10.9.1 zudem noch eine Vielzahl von Extensions für die bessere Unterstützung bestimmter Grafikkarten hinzu.

Für Apples 2013er-Modelle des Macbook Pro Retina gibt es eine eigene Version von OS X 10.9.1 mit zusätzlichen Extension für verbesserte Thunderbolt-Kompatibilität.
Vergrößern Für Apples 2013er-Modelle des Macbook Pro Retina gibt es eine eigene Version von OS X 10.9.1 mit zusätzlichen Extension für verbesserte Thunderbolt-Kompatibilität.

Spezielles Update auf OS X 10.9.1 für Retina-Macbooks

Neben dem regulären Download von OS X 10.9.1 hat Apple außerdem noch eine spezielle Version für die 2013er-Modelle des Macbook Pro Retina in Petto. Die Macbook-Variante ist gut 100 MB größer als das generelle Update. Geschuldet ist dieser Unterschied der Tatsache, dass die Macbooks mit einem früheren Build von Mavericks ausgeliefert wurden als dasjenige, das man dann aus dem Mac-App-Store herunter laden konnte, um einen Mac auf Mavericks zu aktualisieren. So bekommen die Macbooks unter anderem mit dem Update auf OS X 10.9.1 den aktuellen Mach-Kernel sowie die aktuellen Versionen von Karten, iBooks und Boot Camp verpasst. Bei den Core Services werden die Macbooks unter anderem mit neuen Versionen für das Time-Machine-Backup, Camera Raw und die Software Updates auf den aktuellen Stand gebracht. Es werden auch eine Reihe von Kernel-Extensions und Frameworks installiert, die im normalen Update auf OS X 10.9.1 nicht enthalten sind, da sie schon in Mavericks aus dem Mac-App-Store enthalten waren. Damit sind nun alle aktuell lieferbaren Macs auf dem gleichen Stand.

Das Update auf OS X 10.9.1 können Sie entweder über die Softwareaktualisierung des Mac App Store oder direkt auf den Support-Seiten von Apple laden. Wir empfehlen, vor dem Update noch eine Sicherung Ihres Systems mit Time Machine anzustoßen, damit Sie im Problemfall wieder zu einer funktionierenden Installation zurückkehren können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1877443