896150

Apple verschiebt WWDC

24.03.2003 | 14:19 Uhr |

Wegen der nächsten Fassung von Mac-OS X hat der Mac-Hersteller seine weltweite Entwicklerkonferenz um fünf Wochen verschoben: Der Panther steht in den Startlöchern.

München/Macwelt - Apple hat seine weltweite Entwicklerkonferenz WWDC um fünf Wochen verschoben. Hauptgrund der am Freitag angekündigten Neuansetzung auf den Zeitraum vom 23. bis zum 27. Juni ist Apples Vorhaben, die nächste Version von Mac-OS X mit Codennamen Panther den Entwicklern vorzustellen. Apples eigene Programmierer sollen mehr Zeit bekommen, um eine Demo-Version von Mac-OS X 10.3 fertig zu stellen.

Laut Ron Akamoto, Apples für die Entwicklerbeziehungen zuständigen Vizepräsidenten, soll die WWDC wie jedes Jahr den Teilnehmern "einen tiefen Einblick in die Zukunft der Mac-Plattform" geben, die nächste Betriebssystemversion "Panther" biete dafür die besten Voraussetzungen. Einen Veröffentlichungstermin für die nächste Betriebssystemversion hat Apple nicht avisiert, ebenso wenig nennt die Jobs-Company eine Versionsnummer. Es dürfte aber klar sein, dass ein Jahr nach dem Jaguar-Release Mac-Os X 10.2 und zwei Jahre nach dem Puma-Update auf Mac-OS X 10.1 nun die Version 10.3 ins Haus steht. Von seiner Premiere auf der WWDC 2002 hatte es der Jaguar innerhalb von rund vier Monaten in den Handel geschafft. Apple hatte bei der Diskussion um die Kosten für das Update auf 10.2 gesagt, dass künftig jedes Jahr ein kostenpflichtiges Update von Mac-OS X komme, die anderen Updates aber kostenlos seien. Deshalb muss man im Moment wohl davon ausgehen, dass Mac-OS X 10.3 Geld kostet.

Mit der Verschiebung geht auch ein Ortswechsel einher, bisher fand die WWDC in San Jose statt, die diesjährige Ausgabe lädt in das Moscone Center in San Francisco ein, dem Ort der Winterausgabe der Macworld Expo. Einen Frühbucherrabatt gewährt Apple nun bis zum 23. Mai. Bislang galt das Angebot von 1.295 Dollar für alle Sitzungen bei Registrierung bis zum 18. April, danach kostet die Teilnahme an der Veranstaltung 1.695 Dollar.

Auf der WWDC bietet Apple insgesamt rund 170 Seminare an, die der Mac-Hersteller in die Themenbereiche Enterprise IT, Quicktime, Developer Tools, Application Frameworks, Core OS, Graphics and Imaging und Hardware unterteilt hat.
Bei den Details zu Mac-OS X 10.3 ist man im Moment auf Vermutungen angewiesen. Relativ offensichtlich ist aber, dass Apple den Internet-Browser Safari komplettieren wird und den dort vorhandenen HTML-Interpreter wahrscheinlich für Mac Hilfe und für Mail verwenden wird.
Panther soll außerdem X11 von Apple enthalten, jene Basissoftware, die Apple schon seit einigen Monaten im Internet zum Test anbietet. Außerdem zirkuliert in der Gerüchteküche die Aussage, dass das "Erscheinungsbild" zurückkehren wird. Sprich: wie bei Mac-OS 8 bzw. 9 soll es für Entwickler wieder möglich sein, das Aussehen der Oberfläche von Mac-OS X zu verändern. Damit stünde endlich mehr als "Graphit" und "Blau" in Systemeinstellungen > Allgemein > Erscheinungsbild". pm/wm

0 Kommentare zu diesem Artikel
896150