947588

Apple von iPod-Besitzer wegen Hörschäden verklagt

02.02.2006 | 12:44 Uhr |

Musik wird als störend oft empfunden, da stets mit Geräusch verbunden.

iPod 5G - Video, weiß
Vergrößern iPod 5G - Video, weiß

Ärzte warnen schon seit geraumer Zeit vor möglichen Gefahren des Musikhörens mit Ohrstöpseln, der Gitarrist der Who, Pete Townshend, macht im Studio bei Aufnahmen getragene Kopfhörer für seine Hörprobleme verantwortlich. Wer auf derartige Warnungen und den gesunden Menschenverstand nicht hören will, macht dann eben den Hersteller von Musikplayern verantwortlich. Gegen Apple ist daher wenig überraschend die erste Klage gegen durch den iPod ausgelöste Gehörschäden eingegangen. Das Design der iPods sei von Haus aus ungesund und dem Player mangele es an deutlich sichtbaren Warnungen vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen, heißt es in der in San Francisco eingereichten Sammelklage eines einzelnen iPod-Besitzers. Dabei fordert der Beschwerdeführer Entschädigungen für sich und dazu stoßende Kläger sowie Verbesserungen für den iPod, die diesen sicherer und Hörschäden damit unwahrscheinlicher machen sollen. Der iPod ist zwar mit insgesamt 42 Millionen weltweit verkauften Exemplaren der populärste MP3-Player, Experten sehen in ihm jedoch keine größere Gesundheitsgefahr als sie von Konkurrenzprodukten ausgeht. Manche mögen Musik eben nur, wenn sie laut ist...

0 Kommentare zu diesem Artikel
947588