1030089

Psystar legt Berufung ein

18.01.2010 | 07:19 Uhr |

Der seit Juli 2008 andauernde Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Mit Einlegen der Berufung ist die Schadensersatzzahlung in Höhe von 2,7 Millionen US-Dollar vom Klon-Hersteller an Apple erstmal wieder vom Tisch.

Psystar Mac-Klon
Vergrößern Psystar Mac-Klon

Psystar hat am letzten Donnerstag Berufung gegen die dauerhafte Verfügung von Apple eingelegt, berichtet Macnn . Mitte November hatte Apple seine Klage gegen den Mac-Klon-Hersteller Psystar in dem seit Juli 2008 andauernden Rechtsstreit gewonnen und Anfang Dezember stimmte Psystar in außergerichtlichen Verhandlungen einer Schadensersatzzahlung an Apple zu.

Psystars Anwalt K.A.D. Camara hatte diese Berufungsklage bereits im Dezember angekündigt und damit jetzt die Zahlung von Schadensersatzforderung wegen Lizenz- und Urheberrechts-Verletzungen von fast 2,7 Millionen US-Dollar an Apple vorerst ausgesetzt. Seit dem Inkrafttreten der permanenten Verfügung darf Psystar weder Mac-Klone noch seine EFI-Firmware verkaufen, mit der Mac-OS X auf beliebigen PCs installiert werden kann. Seitdem bietet die Webseite von Psystar lediglich T-Shirts und Spendenaufrufe an, um die bisherigen Prozesskosten zu decken. Weder Apple noch Psystar haben bisher Stellung zur Berufungsklage genommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1030089