1538731

Apple beschuldigt Samsung unfairer Methoden und fordert Bestrafung

03.08.2012 | 09:50 Uhr |

Apple hat das mit dem Streit um iPad-Patente befasste Gericht dazu aufgefordert, zu seinen Gunsten zu urteilen und damit Samsung für ein schwerwiegendes Fehlverhalten zu bestrafen.

Samsung habe Dokumente an die Presse weitergegeben, die das Gericht zuvor nicht als Beweisstücke zugelassen hat. Samsung wollte mit den fraglichen Dokumenten beweisen , dass der koreanische Konzern schon vor der Veröffentlichung des iPhone im Jahr 2007 an Smartphones gearbeitet habe und Apple sich bei der Entwicklung des iPhone zunächst an Designs von Sony orientiert hatte. Der Vorwurf, Samsung würde bei Apple kopieren, wäre aus Sicht Samsungs damit entkräftigt.

Die fraglichen Dokumente hatte Richterin Lucy Koh jedoch nicht als Beweismittel zugelassen, Samsung versuche nun in unfairer Weise über die Presse die Jury zu beeinflussen, beklagt sich Apples Rechtsvertreter William F. Lee. Das Gericht solle nun im Sinne Apples urteilen und Samsung des Kopierens schuldig sprechen. Zumindest sollte das Gericht jedoch der Jury klarlegen, dass Samsung sich unfairer Methoden bediene und dem Kontrahenten weitere Verbreitung der Behauptung des "Sony-Designs" untersagen. Der Prozess dauert an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1538731