1030205

Marktforscher: Mac-Verkäufe legen um 26 Prozent zu

20.01.2010 | 11:34 Uhr |

Marktanalysten gehen davon aus, dass Apple beim Mac-Absatz in diesem Quartal deutlich zulegen wird. Insbesondere das weiße Macbook und der neue iMac sollen dazu beigetragen haben.

Apple verdient 66 Millionen US-Dollar im Schlussquartal
Vergrößern Apple verdient 66 Millionen US-Dollar im Schlussquartal

Apple wird am Montag Abend kommender Woche seine Bilanz für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2009/2010 vorlegen. Eine erste Hausnummer wollen die Marktforscher der NPD Group bereits ermittelt haben. Demnach seien die Verkaufszahlen für Macs im Berichtszeitraum um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Gene Munster, Analyst bei Piper Jaffray, betont gegenüber Anlegern, diese Zahl liege deutlich höher als die bisherigen Erwartungen der Wall Street, die mit 19 Prozent Zuwachs rechnete. Munster selbst geht nun von 3,1 Millionen Mac-Verkäufen im Quartal statt bisher 2,9 Millionen aus.

Der starke Anstieg der Verkaufszahlen sei unter anderem auf den 27-Zoll-iMac zurück zu führen, ebenso auf das günstigere Macbook Pro sowie das im Oktober vorgestellte weiße Macbook Unibody . "2010 entwickelt sich zum Jahr des Mac", jubelt Munster unter Verweis auf derzeit 20 Prozent durchschnittlichen Wachstums beim Mac-Hersteller. iPhones habe Apple nach Munsters Ansicht im Dezemberquartal 9,3 Millionen Stück verkauft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1030205