989928

Apple wegen 20-Zoll-iMac-Displays verklagt

01.04.2008 | 12:59 Uhr |

Die Anwaltskanzlei Kabateck Brown Kellner aus Los Angeles hat im Namen mehrerer Kunden Apple wegen irreführender Werbung für die Displays der 20-Zoll-iMacs verklagt.

Das 20-Zoll-Modell im Aluminiumlook würde keineswegs eine bessere Grafikleistung als das Vorgängermodell liefern. Während die 24-Zoll-iMacs mit ihren 8-Bit IPS-Screens in der Tat „Millionen von Farben“ anzeigen könnte, brächten es die 20-Zöller wegen des minderwertigen TN-LCD-Bildschirms nur auf 262.144 Farben. Die Grafik der iMac-Displays sei also eher als minderwertig zu bezeichnen, mit der geringeren Farbtiefe und dem kleineren Einblickwinkel. „Apple zieht mehr Profite aus dem Geschäft, indem es minderwertige Koponenten verwendet, die Kunden aber unwissentlich einen höheren Preis zahlen,“ beschwert sich der Kanzleichef Brian Kabateck. In einem ähnlichen Fall hat Apple erst kürzlich einen Vergleich geschlossen , die „Millionen Farben“ des Macbook Pro hat Apple nur mit Hilfe von Software-Dithering erreicht, worauf zwei Fotografen den Hersteller im Mai letzten Jahres verklagten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
989928