1860164

Apple will fehlende iWork-Features nachliefern

07.11.2013 | 06:36 Uhr |

Apple hat angekündigt, Funktionen in iWork nachzuliefern, die zum Start der neuen Versionen gefehlt haben. Dies könnte nach und nach geschehen.

Um iOS- und Mac-Fassungen auf ein einheitliches Layout zu bringen, verzichtete Apple insbesondere bei den Mac-Versionen von Pages, Numbers und Keynote auf bewährte Funktionen, was zu massiver Kritik geführt hat. Innerhalb eines halben Jahres will man aber verloren gegangene Funktionen nachrüsten, v erspricht Apple in einem Support-Dokument . "In Folge der Neuentwicklung dieser Apps  waren einige Funktionen von iWork 09 bei der Veröffentlichung nicht verfügbar. Wir planen, einige dieser Funktionen in den nächsten sechs Monaten wieder einzuführen und zudem laufend brandneue Funktionen hinzuzufügen," heißt es. Nutzern fehlt vor allem die Unterstützung von Apple Script, zweiseitiges Layou, Hilfslinien und das senkrechte Lineal in Pages oder Tastaturkürzel für Stilvorlagen sowie diverse Präsentationsmöglichkeiten in Keynote. Welche Funktionen davon Apple genaue zurückbringen wird, hat das Unternehmen nicht verraten. Bei der Installation von iWork 13 belässt der Installer die alten Versionen auf der Festplatte, öffnet man jedoch ein Numbers-, Keynote-, oder Pagesdokument mit der neuen Version, sind sie mit der alten nicht mehr zu öffnen. Gleiches gilt für Dokumente, die man mit iWork in der iCloud bearbeitet.

Update für Garageband

Dass Updates für die neuen iWork-Fassungen es sogar heimlich, still und leise auf die Festplatten der Mavericks-Nutzer schaffen könnten, zeigt das Beispiel Garageband 10, das Apple ebenso für Mavericks neu herausgebracht hat. Gerade einmal wenige Wochen im Mac App Store eingestellt, bekommt Garageband das erste Wartungsupdate. Version 10.0.1 bringt laut Apple verbesserte Stabilität und behebe einige kleine Fehler. Überraschend ist nicht der Zeitpunkt oder Inhalt des Updates, sondern die Größe der Datei, merken unsere Kollegen er Macworld an. Mit gerade einmal 28,9 MB belastet das Update die Leitungen - erstmals hat Apple also für eine seiner iLife- (oder iWork-)Apps ein Delta-Update veröffentlicht. Sonst erforderten Wartungen den Komplettdownload der Software, während Apple für das Betriebssystem schon länger Delta-Updates anbietet, die lediglich die geänderten Dateien auf den Rechner spielen. Garageband 10.01 dürfte nun den Weg für weitere Delta-Updates weisen, insbesondere enttäuschte Nutzer der neuen iWork-Programme wird das freuen. In OS X Mavericks bietet Apple automatische Updates aus dem Mac App Store an, diese Funktion lässt sich in den Systemeinstellungen an- und abschalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1860164