1046366

Verlegerverbände kritisieren App-Abos

17.02.2011 | 07:32 Uhr |

Das Abo-Modell in Apples App Store schlägt Wellen auch in Deutschland: Die zwei größten Verlegerverbände kritisieren den Weg zur iPad-Zeitung nur über Apple.

In einer gemeinsamen Erklärung kritisieren die beiden Verlegerverbände VDZ (Verband Deutscher Zeitschriftenverleger) und BDZV (Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger) das von Apple aufgelegte Abo-Modell im App Store. Dieses würde für Verleger und Leser "erhebliche Einschränkungen" zur Folge haben. Zwar begrüßen die Verbände, dass Apple im App Store überhaupt Abos anbietet, kritisieren aber vor allen Dingen das Verbot, aus der App heraus direkt auf Verlagssites zu verlinken. Der Nutzer könne so keine zusätzlichen Angebote bestellen, es wären auch keine Vergünstigungen oder Kopplungen mit anderen Zeitschriften mehr möglich. VDZ und BDZV fordern daher "dringend" Nachbesserungen in Sachen "Wahlfreiheit und Gleichberechtigung": Verleger sollten auch innerhalb ihrer Apps ihre Angebote gestalten und direkt den Kunden unterbreiten dürfen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1046366