871947

Apples Aktienentwicklung der letzten Tage

24.03.2000 | 00:00 Uhr |

Die Apple-Aktie hat in den letzten 14 Tagen für Furore gesorgt. So ist der Wert pro Aktie am Mittwoch dieser Woche auf einen Höchststand von 144 US-Dollar gestiegen. Gestern schloss die Aktie mit einem Wert von 141 US-Dollar zwar etwas leichter. Der Aktienkurs des Mac-Herstellers stieg aber demnach in einem Jahr von 32 auf 141 US-Dollar an.

In den letzten drei Monaten hat sich der Kursverlauf der Apple-Aktie im Gleichklang mit den Schwankungen des zusammengesetzten Nasdaq-Wertes entwickelt. Am 16./17. März löste er sich dann aber vom Nasdaq und legte den Beginn seines Höhenfluges hin. Was ist passiert?

Am 16. März diesen Jahres hat Apple mit dem weltweit tätigen Distributor Tech Data das schon für Lateinamerika und Europa bestehende Abkommen auf die USA ausgeweitet. Mitch Mandich, Apples Vizepräsident für den weltweiten Vertrieb, ist der Meinung, dass Apple durch dieses Abkommen den Vertriebsweg zwischen dem Mac-Hersteller und Konsumenten verkürzt. Hard- und Software von Apple sollen somit schneller beim Konsumenten ankommen.
Tech Data reagiert mit dem Abkommen auf die wachsende Nachfrage an Apple-Produkten und richtet speziell dafür eine Abteilung für Apple-Lösungen ein. Das Unternehmen setzt in einem Geschäftsjahr weltweit nach eigenen Angaben durchschnittlich 11 Milliarden US-Dollar durch Verkäufe um.

Am 20. März startete Filemaker, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von Apple, eine neue Webseite. Die Seite behandelt die Erstellung von XML-Code durch Filemaker-Datenbanken. XML gilt als zukünftige Web-Seitenbeschreibungssprache.

Am 21. März kündigte Apple an, dass Steve Jobs auf der Worldwide Developer Conference (WWDC), Apples eigene weltweite Entwicklerkonferenz, eine Keynote halten wird. Steve Jobs will aus der am 15. bis 19. Mai in San Jose stattfindenden Konferenz die größte und beste in der Geschichte Apples machen. Der Kurs der Apple-Aktie stieg im Laufe dieses und des folgenden Tages auf den Stand von 144 US-Dollar an.

Sehr wichtige Neuigkeiten über und von Apple konnte man also in diesem Zeitabschnitt nicht erfahren. Spekulationen sind da wohl eher der Grund für den Kursanstieg. Gerüchte über neue Produkte, wie beispielsweise ein Apple-Palm und der altbekannte 17-Zoll-iMac, kursieren seit geraumer Zeit. Und im letzten Jahr hat Apple auf der WWDC immerhin das Lombard vorgestellt. Die am 19 April anstehende Ankündigung des zweiten Quartalsergebnisses von Apple und die jährliche Aktionärsversammlung am 20 April, auf der man die Ankündigung des Aktiensplittings erwartet, tun ein weiteres.

Ein Aktiensplit ist ein Vorgang, bei dem ein Unternehmen aus "schweren" Aktien "leichte" macht, die so für die Anleger optisch attraktiver erscheinen. Ein Aktionär, der beispielsweise vor dem Splitting eine Aktie über 100 Mark besessen hat, hat nach einem im Verhältnis 1:2 durchgeführten Aktiensplit zwei Aktien zu jeweils 50 Mark. Es kommt beim Split also nicht zu einer wirklichen Kapitalerhöhung, sondern lediglich zu einer Veränderung in der Anzahl der auf das Grundkapital einer Aktiengesellschaft ausgegebenen Aktien. Kapitalanleger erwarten, dass in Folge eines Aktiensplits der Börsenkurs dieser Aktie ansteigt. cja

0 Kommentare zu diesem Artikel
871947