2226044

Apples Device Enrollment Program jetzt auch bei Gravis

06.10.2016 | 15:30 Uhr |

Mit dem DEP (Device Enrollment Program) hat Apple ein Programm zur Geräteregistrierung geschaffen, das die Konfiguration von Macs und iOS-Geräten für Unternehmen und Bildungseinrichtungen erheblich vereinfacht. Fortan bietet auch Gravis dieses Programm an.

Das Device Enrollment Program (DEP) ist eine von Apple optimierte Methode, die es Firmenkunden ermöglicht, iOS-Geräte und Macs ohne großen IT-Aufwand in die Infrastruktur von Unternehmen oder Bildungseinrichtungen zu integrieren. Letztendlich erhält der Nutzer vorkonfigurierte Geräte, die mit individuell zugewiesenen Profilen eingerichtet werden.

Im Klartext heißt das: Weder die Anwender noch die IT-Admins müssen die kostbare Zeit mit dem Einrichten von beispielsweise E-Mail-Konten oder VPN-Verbindungen verschwenden.

„Wir freuen uns, dass wir ab sofort am DEP teilnehmen können. […] Wir bieten unseren Geschäftskunden somit eine einfach zu administrierende IT-Infrastruktur, die in der Kombination auf dem deutschen Markt aktuell nur schwer zu finden ist“, erklärt Christian Senftleben, Leiter Direct Sales bei Gravis.

Beim Bestellprozess von neuer Hardware ist es somit auch ab sofort bei Gravis möglich, dass diese den entsprechenden MDM-Servern (Mobile Device Management) des Unternehmens zugeordnet wird.

Der Kunde muss dafür lediglich ein DEP-Konto bei Apple einrichten und dieses mit dem MDM-Server verknüpfen. Bei Gravis können Firmen auch Neugeräte mit einer DEP-Kunden-ID erwerben, woraufhin die Seriennummer des Geräts direkt dem DEP-Konto zugeordnet wird. Die Hardware ist damit automatisch dem MDM-Server des Kunden zugewiesen – ein eigenes Profil mit individueller Konfiguration lässt sich dann zuordnen. Die drahtlose Gerätekonfiguration soll nicht nur Kosten sparen, sondern auch gleichzeitig die IT-Administratoren entlasten. „Wir ergänzen jetzt unsere jahrzehntelange Apple-Kompetenz durch DEP und sind dadurch in der Lage, unser überzeugendes Leistungspaket rund um die Hardware noch zu verbessern“, erläutert Senftleben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2226044