2098919

New York Post: Apples TV-Dienst ist fertig

14.07.2015 | 16:19 Uhr |

Apples Verhandlungen mit großen Fernsehsendern über einen TV-Streaming-Dienst sind weit fortgeschritten, berichtet die New York Post.

Schon im Vorfeld der WWDC gab es Gerüchte, Apple werde einen neuen TV-Streamingdienst vorstellen, dazu ein SDK für die Apple TV und seine Settopbox Apple TV auch in einer neuen Variante. Der Start hat sich aber zumindest verzögert, jetzt stünden aber die Verhandlungen mit den Rechteinhabern unmittelbar vor dem Abschluss, will die New York Post aus verschiedenen Quellen erfahren haben . "Die Plattform ist fertig, und sie rockt," verrät etwa einer der nicht namentlich genannten Informanten.

Die Verhandlungen mit den vier großen US-TV-Netzen ABC, CBS, NBC und Fox hätten zuletzt vor allem bei der Lizenzierung lokaler TV-Streams Fortschritte gemacht. Dabei habe nicht Apple die Lizenzen quer über den Kontinent zusammengesammelt, sondern die TV-Sender, die sie nun im Paket an Apple verkaufen können. Noch hängen die Verhandlungen an Details wie der Umsatzbeteiligung Apples. Kaufen Kunden Streams von lokalen Sendern über den Apple TV Store, würden im bekannten Prozedere 30 Prozent der Abogebühren bei Apple hängen bleiben. Die Sender könnten aber noch um einen höheren Anteil kämpfen.

Völlig offen seien auch noch die Preise für Apples TV-Streaming, die Quellen raunen von Gebühren zwischen 10 und 40 US-Dollar im Monat. Kabelnetze wie Discovery und ESPN werden auch Teil des Pakets sein. Zuletzt war HBO mit seinem Service HBO Now auf das Apple TV gekommen und lässt sich in den USA seither erstmals ohne einen Vertrag bei einem Kabelprovider abonnieren.

Mit einem neuen Apple TV soll auch eine Fernbedienung mit Touchpad kommen, die die Navigation durch das Angebot erleichtern soll. Gerüchte um einen Fernsehapparat von Apple spuken seit November 2011 durch das Netz, in Walter Isaacsons Biographie über Steve Jobs ließ er darin den verstorbenen Apple-CEO über das Fernsehen sagen, er habe es "nun endlich geknackt". Gemeint sein könnte damit eine neue Form der Interaktion oder der Aufbereitung des Angebots, gewiss aber nicht ein Fernsehgerät von Apple. Falls Apple dies tatsächlich entwickelt haben sollte, wird das Projekt vor allem aus Gründen der niedrigen Marge nicht weiter verfolgt worden sein.

Was ein möglicher TV-Streamingdienst Apples in den USA für den Rest der Welt bedeutet, steht in den Sternen. In Deutschland ist schon jetzt auf dem Apple TV nur ein Bruchteil der in den USA angebotenen Programme zu sehen. Fraglich, ob Apple sein Programm je außerhalb der USA wird anbieten können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2098919