938199

Apples Supercomputer-Zukunft

24.06.2005 | 13:39 Uhr |

Apple machte mit dem G5 und dem sehr günstigen und schnellen Virginia-Cluster im Supercomputer-Bereich auf sich aufmerksam. Ist dies mit dem Wechsel zu Intel nun vorbei.

G5 Cluster
Vergrößern G5 Cluster

Der G5 ist ein Rechenmonster. Dank seiner Power-4-Herkunft erreicht er eine besonders hohe Fließkommaleistung, was im Supercomputer-Bereich den Ausschlag gibt. Mit vier Fließkommarechnungen pro Takt rechnet er doppelt so viele wie Intels Pentium und Xeon, auch AMDs Opteron kann nicht mithalten. Der Xeon kann dieses Manko durch einen deutlich höheren Takt teilweise kompensieren, der gleich schnell getaktete Opteron hat diesen Vorteil allerdings nicht.

Maßstab für die Fließkommaleistung sind „Flops“, was übersetzt Fließkommarechnungen pro Sekunde bedeutet. Ausgehend von der gerade veröffentlichten neuen Ausgabe der Supercomputer Top 500 erreichen der schnellste Xeon mit 3,4 GHz Taktrate 4,2 Gigaflops und der schnellste Opteron mit 2,2 GHz nur 3,1 Gigaflops. IBMs spanischer Cluster „Mare Nostrum“ hingegen erreicht pro 2,2 GHz G5 eine Leistung von 5,8 Gigaflops. Dies liegt sogar klar über den 5,1 Gigaflops, die Intels Itanium-2-Chip bei 1,5 GHz schafft. Der nicht-x86-kompatible Chip hat fast nur im Supercomputer-Bereich einige Freunde gewinnen können, eben wegen seiner Fließkommaleistung – Intels drastische Preisnachlässe mögen einen zusätzlichen Einfluss gehabt haben. Mehr Rechenleistung pro Prozessor bieten nur spezialisierte Vektor-Prozessoren wie NEC sie im Earth Simulator oder in seinen SX-8-Rechnern einsetzt. Diese erreichen bis zu 15,5 Gigaflops bei 2 GHz.

New Chips on the block

Einige Cluster-Architekten haben das Rechen-Potenzial des G5 erkannt, was dazu führte, dass Apple und seine Rechner plötzlich zu attraktiven Rechenknechten wurden. Xeon-Server unterscheiden sich preislich wenig von Apples Xserves, der G5 bietet jedoch die höhere Fließkomma-Leistung. Neben dem Cluster-Pionier aus Virginia mit 1100 Dual 2.3 GHz Xserves auf Platz 14 finden sich in der aktuellen Top 500 auch auf den Plätzen 66, 162 und 166 Xserves von Apple. In IBM-Blades verpackt ist der bei IBM PowerPC 970 genannte Chip mit 2,2 GHz darüber hinaus noch auf den Plätzen 5, 51, 56, 117 und 341 zu finden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
938199