1234468

QR-Codes für den Zoo in Osnabrück

21.11.2011 | 07:05 Uhr |

Künftig können sich Zoobesucher in Osnabrück mithilfe ihres Smartphones direkt am Gehege umfassend über die Tiere informieren.

Mit dem iPhone in die Welt der Tiere: Die stark steigende Anzahl von Smartphone-Nutzern und die damit einhergehende zunehmende Akzeptanz von QR-Codes ist für den Osnabrücker Zoo ein schlagkräftiges Argument, die Infrastruktur seines Infosystems entsprechend aufzurüsten, heißt es in der Pressemitteilung zu dem neuen Service. Das Ganze soll denkbar einfach funktionieren: Mit dem Smartphone müsse lediglich eine kostenlose Anwendung heruntergeladen werden, mit der die QR-Codes gelesen werden können. Dann kann der Nutzer beliebige Codes mit dem Telefon scannen und Infos abrufen.

"Hinter jedem QR-Code verbirgt sich ein individueller Link, der zu einem informativen Text führt", sagt Andree Josef, Geschäftsführer von der Agentur Die Etagen, welche diese Aktion begleitet. Die Texte stammen aus dem digitalen Zoobuch " Zoowiso ", das der Zoo Osnabrück gemeinsam mit dem Geoinformatik-Institut der Universität Osnabrück und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erstellt hatte.

Josef hofft, dass die Agenturidee bald auch bei anderen deutschen Zoos und Tierparks Schule mache, damit auch hier die Technik für die Welt der Tiere begeistere. Im App Store gibt es diverse QR Code -Reader, die man leicht findet, indem man in der Suche "qr" eingibt. Ein Überblick zu dem Thema "QR-Codes am iPhone nutzen" findet sich auch auf Macwelt.de .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1234468