1587165

Signal Guru: App soll helfen Sprit zu sparen

24.09.2012 | 11:14 Uhr |

Die App Signal Guru wurde am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und an der Princeton University entwickelt und soll den Spritverbrauch bis zu 20 Prozent senken können.

Dies meldet das Heise-Magazin Telepolis. Dort spricht man von einer ”Grüne-Welle-App”, weil Signal Guru über die Smartphones viele User und Verkehrsteilnehmer Wahrscheinlichkeitsaussagen errechnet, wann eine Ampel grün wird und wie dementsprechend das eigene Fahrverhalten anzupassen ist. Dabei ist zu unterscheiden zwischen fest geschalteten Ampeln, bei denen die Trefferquote der Voraussagen naturgemäß deutlich höher ist als bei intelligenten Ampelanlagen, die sich bei ihren Rot-Gelb-Grün-Schaltungen an das Verkehrsaufkommen anpassen. Die Entwickler sprechen bei ihrem Informationssystem von ”Glosa” (Green Light Optimal Speed Advisory). Das eingesetzte Smartphone muss dabei mit der Kamera an der Windschutzscheibe nach außen schauen, um das Verhalten der Ampelanlage registrieren und weiterleiten zu können. Über die durchschnittliche Berechnung zahlreicher Meldungen kann dann das Verhalten der Ampelanlage vorhergesagt werden. Getestet wurde dies bereits mit einem iPhone in Cambridge (USA) sowie in Singapur. Die Genauigkeit der Vorhersagen lag bei diesen Testläufen bei fest geschalteten Ampelanlagen innerhalb von 0,66 Sekunden, bei Verkehrs- adaptiven Ampelanlagen betrug die Verzögerung bis zur 2,45 Sekunden. Insgesamt habe man durchschnittlich 20,3 Prozent Sprit sparen können. Außer zur Geschwindigkeitsanpassung könne die App alternativ auch effiziente Umwege empfehlen, durch welche man Halte- und Wartezeiten vermeiden kann. Ein PDF beschreibt das Verfahren und die bisherigen Ergebnisse umfassend. Für die weitere Entwicklung ist außerdem eine Sprachausgabe geplant, wie man sie von Navigationssystemen kennt, damit der Verkehrsteilnehmer nicht durch die optische Kontrolle der App auf dem Smartphone abgelenkt wird. Telepolis weist darauf hin, dass es auch andere Versuche gibt, den Straßenverkehr elektronisch zu optimieren, etwa durch Anzeigetafeln in größeren Städten, die Tipps und die optimale Geschwindigkeit für die Fahrer bereithalten. Der direkte Zugriff auf die Schaltzeiten der Ampelanlagen freilich werde bislang durch die Behörden verhindert.
 
Info: Telepolis

0 Kommentare zu diesem Artikel
1587165