1001914

Camera Raw, auch für TIFF und JPEG

11.09.2008 | 13:25 Uhr |

Camera Raw und Photoshop profitieren von Lightroom. Denn alle Lightroom-Tools zur Bildentwicklung beruhen auf derselben Engine wie Adobe Camera Raw und tauchen inzwischen auch dort auf.

Camera RAW PSE 6
Vergrößern Camera RAW PSE 6

Alle Entwicklungsparameter von Lightroom und Camera Raw sollen sich in den jeweils aktuellen Versionen (zurzeit Version 4.3) nicht unterscheiden, um eine maximale Kompatibilität zwischen Camera-Raw- und Lightroom-Bildregelungen zu gewährleisten. So profitieren auch Photoshop-Anwender, die das Camera-Raw-Zusatzprogramm nutzen, von dem Entwicklungsschub von Photoshop Lightroom. Ein Beispiel: Die Tiefen/Lichter-Funktion hätte Adobe nicht unbedingt in Camera Raw integrieren müssen. Da Lightroom aber über die gleichartigen Einstellungen "Wiederherstellung" und "Lichterkorrektur" verfügt, sollen diese auch in Camera Raw enthalten sein. Hier heißen sie "Reparatur" für die Lichter und "Fülllicht" für die Bildtiefen. Es ist sogar vorteilhafter, diese Tiefen/Lichter-Alternative direkt in Camera Raw einzusetzen, denn so werden die tonwertreicheren und gamma-linearen Informationen der Raw-Dateien herangezogen. Daneben finden sich neue Werkzeuge in Camera Raw, die dort nicht unbedingt nötig wären, etwa die Rote-Augen-Korrektur und die Teiltonung. Andere neue Werkzeuge sind aber ein echter Gewinn für den am meisten verbreiteten Raw-Konverter. Auf diese gehen wir in dieser Photoshop-Folge besonders ein. Zwiespältig sehen wir dabei nur die Unterstützung von TIFF- und JPEG-Kamerabildformaten. Aber diese ist nur optional, kann also bei Raw-Puristen deaktiviert bleiben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1001914