1945033

Autodesk bietet 3D-Drucktechnik als Open-Source

17.03.2015 | 16:00 Uhr |

Autodesk bietet für alle frei zugängig die Software-Plattform Spark. Auch die Technik seines 3D-Druckers Ember legt Autodesk nun für alle offen.

Bereits jetzt arbeiten die 3D-Drucker mit einem für alle frei verfügbaren Open-Source-Treiber, den die Hersteller auf ihre 3D-Drucker anpassen. Doch jetzt steigt auch Autodesk in das 3D-Druckgeschäft ein. Die von Autodesk entwickelte Software-Plattform namens Spark soll für Hersteller von 3D-Druckern und jedem anderen auch ebenfalls frei verfügbar sein.

3D-Drucker Autodesk Ember

Um die Leistungsfähigkeit von Spark zu demonstrieren, hat Autodesk zudem einen eigenen 3D-Drucker Namens Ember ( http://spark.autodesk.com/ember ) auf den Markt gebracht. Der knapp 6000 US-Dollar teure 3D-Drucker soll eine breite Palette von Materialien verarbeiten können. Autodesk hat nun auch die Technik des 3D-Druckers für alle öffentlich zugänglich gemacht, weitere Infos finden Sie hier: http://spark.autodesk.com/blog/embers-resin-now-open-source . Auf diese Basis können dann Hersteller von 3D-Druckern die Modelle weiter entwickeln. Weitere Neuigkeiten dazu erfahren Sie unter www.autodesk.com/spark .

Der erste 3D-Drucker von Autodesk mit der eigenen Spark-Plattform soll noch 2014 auf den Markt kommen.
Vergrößern Der erste 3D-Drucker von Autodesk mit der eigenen Spark-Plattform soll noch 2014 auf den Markt kommen.
© Autodesk

Auch HP steigt in den 3D-Druck ein: Mit dem Multi Jet Fusion

Ein weiterer großer Player ist vor kurzem (wieder) in das 3D-Druckgeschäft eingestiegen: Nachdem HP mit der Serie Designjet 3D vor rund drei Jahren einen ersten erfolglosen Versuch in Kooperation mit dem 3D-Druckerhersteller Stratasys ( www.stratasys.com/de ) gestartet hat, will HP mit dem Multi Jet Fusion frühestens ab 2016 einen eigenen 3D-Drucker auf den Markt bringen.

-> Finden Sie hier unseren Grundlagen-Artikel rund um den 3D-Druck.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1945033