966244

Autorennspiele am Computer sollen riskantes Fahrverhalten fördern

15.03.2007 | 14:40 Uhr |

In Deutschland entdeckt man derzeit Gefährdungen besonders für die Jugend an allen Ecken und Enden. Nach ”Killerspielen” und zuletzt dem Alkohol gelten nun Autorennspiele als Gefahr fürs ”wirkliche Leben.”

Need for Speed
Vergrößern Need for Speed

Eine Studie unter der Leitung von Peter Fischer an der Ludwig-Maximilian Universität und dem Allianz Center for Technology in Deutschland will heraus gefunden haben, dass Rennspiele wie Need for Speed , DTM Racing , Colin McRae Rally oder GTR Racing mit einer verstärkten Risikobereitschaft wie zu hohem Tempo auf den echten Straßen korrelieren. Davon seien männliche Probanden mehr betroffen als weibliche. Um zu prüfen, ob es sich nicht nur um eine Korrelation, sondern womöglich auch ein Ursachenverhältnis zwischen dem Konsum von Rennsimulationen und riskantem Verhalten im Straßenverkehr handelt, hat man 83 Probanden entweder ein Rennspiel oder ein ”neutrales” Game wie FIFA 2005 spielen lassen. Bei den Rennspielern habe man anschließend eine erhöhte Erregung und risikobereitere Einstellung gefunden. Schließlich wollten die Forscher wissen, ob sich dieser Befund tatsächlich auf das reale Verhalten im Straßenverkehr auswirken könnte. Nach dem standardisierten Testergebnis lautet die Antwort der Untersuchung zufolge: Ja, zumindest die männlichen Rennspieler neigten anschließend stärker dazu, höhere Risiken beim Fahren echter Autos einzugehen. Frauen seien davon nicht betroffen. Da die Studie von der Allianz Versicherung in Auftrag gegeben wurde, lässt sich darüber spekulieren, ob man vor dem künftigen Abschluss von Policen auch nach seinen Gepflogenheiten am Computer gefragt und in eine entsprechende Risikoklasse eingestuft werden könnte. Oder ob man bei der gegenwärtig grassierenden ”Olympiade der Verbote” (Horst Seehofer) nicht auch gleich Rennspiele verbieten sollte? Immerhin, Macianer wären davon weniger betroffen: Für die Apple-Rechner gibt es deutlich weniger Straßenverkehr gefährdende Rennsimulationen als für PC und Konsole ...

Info: Ars Technica

0 Kommentare zu diesem Artikel
966244