988338

Ave!Comics: Bildergeschichten für iPhone

13.03.2008 | 11:19 Uhr |

Zum Lesen ganzer Romane ist Kindle da, zumindest hätte Amazon das gerne - fürs Lesen von Comics aber soll das iPhone wie geschaffen sein.

Das behauptet der südfranzösische Softwarehersteller Aquafadas und stellt zu diesem Zweck gleich ein ganzes Produktpaket in Aussicht: Er will damit nicht nur die Digitalisierung, Distribution und den Verkauf digitaler Comics leichter machen, sondern die Bildergeschichten auch perfekt aufs iPhone und den iPod touch zaubern.

Was der iTunes Store für Musik ist und für Videos werden soll, das wollen die Entwickler aus Montpellier für Comics schaffen: Ave!Comics , eine komplette Infrastruktur, die Zeichnern wie Lesern entgegen kommt. Eine Applikation für den Mac soll sich ums Digitalisieren von Zeichnungen kümmern und diese auf Wunsch mit Animations- und Soundeffekten erweitern. Für den Verkauf fertiger Comics wird ein virtueller Laden im Internet zur Verfügung stehen. Und fürs Lesen kleiner und großer Meisterwerke schließlich will der Hersteller sowohl eine Software für den Mac als auch eine Version für Windows zu Verfügung stellen und darüber hinaus eine fürs iPhone entwickeln, schreibt MacGeneration . Während das Programm zum Lesen der Comics am Computer mit AIR von Adobe entwickelt wurde, macht sich Aquafadas nun daran, die Software für iPhone und iPod touch mit Hilfe des neuen SDK zu programmieren. Dass die Entwickler dessen Verfügbarkeit aber nicht erwarten konnten und bereits zuvor mit der Entwicklung begonnen hatten, zeigt ein Videobeitrag auf der Herstellerseite . Auf einer französischen Comic-Messe im Januar haben die Entwickler bereits eine Version des Readers vorgestellt und sind dabei nach eigenen Angaben auf durchgehend positive Reaktionen gestoßen. Die potentiellen Leser seien den Umgang mit tragbaren Geräten wie dem iPhone und dem iPod touch bereits von Musik und Video gewohnt und lernten sehr schnell, auch mit anderen Medien umzugehen. Mit Apples tragbaren Geräten sollen sie Comics nicht nur lesen, sondern auch ohne Umweg über den Computer kaufen können. Aquafadas hat Visionen: Gelingt dem Hersteller sein Konzept, könnten sich wieder mehr Leser von Comics begeistern lassen. Außerdem brauche die Branche eine Möglichkeit, meint er, Inhalte digital vermarkten zu können und damit auch Geld zu verdienen. In illegalen Tauschbörsen sich bereits Unmengen von eingescannten Comics, die als Raubkopien übers Netz gehen. Wann Ave!Comics allerdings fertig sein soll, will der Hersteller noch nicht sagen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
988338