2142583

Axel Springer geht gegen iOS-Ad-Blocker vor Gericht

24.11.2015 | 16:14 Uhr |

Mit einer einstweiligen Verfügung wollten die Betreiber von Welt.de die Verbreitung und Pflege der App "Blockr" stoppen.

Welt.de, das zum Verlagshaus Axel Springer gehört, geht nun gegen die mobilen Ad Blocker vor. Am vergangenen Donnerstag wurde ein Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den deutschen App-Entwickler Blockr verhandelt. Die Klägerin wollte mit der Verfügung erwirken, dass die Betreiber von Blockr die App nicht mehr anbieten, pflegen und bewerben, da sie damit nach Ansichten der Kläger einen unlauteren Wettbewerb betreiben. Nach einer mündlichen Unterredung hat das Landesgericht Stuttgart dem Antrag nicht stattgegeben, die Seite der Beschuldigten hat argumentiert, dass die Nutzer bei einem Adblocker wie Blockr frei entscheiden können, ob sie die App installieren wollen oder nicht. (Zudem verlangen einige Entwickler, etwa bei Purify, für ihre Blocker im App Store ab einem Euro, so dass sich die Nutzer bewusst für die Block-Optionen entscheiden müssen. - Anm. der Redaktion). Außerdem hat die Klägerin nach Ansicht des Gerichts auch Mittel und Wege zur Verfügung, gegen die Ad-Blocker auf der eigenen Seiten entgegen zu wirken. Als Beispiel wurde die komplette Sperre aller Nutzer mit installierten Blocker genannt. Die finale Verhandlung findet vor dem Gericht am 10. Dezember statt.

Uns gegenüber hat einer der Entwickler, Arno Appenzeller, einen Kommentar abgegeben: "Unsere Absicht mit Blockr ist es den Nutzern eine Wahl zu geben, welche Inhalte sie im Netz sehen möchten und welche nicht. Es gibt zu viele Inhalte, die Nutzer still und heimlich tracken, den kompletten Bildschirm kleiner Mobilgeräte blockieren und das Datenvolumen der Nutzer auffressen."

Gegenüber Heise.de hatte der Pressesprecher der Welt.de seine Position erklärt, dass die Ad Blocker in die verfassungsrechtlich geschützte Position des Verlages eingreifen und so die Refinanzierung der Seite gefährden. Demnach bedrohen die Werbeblocker den unabhängigen Journalismus im Internet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2142583