1011711

Obamas Amtseinführung: Live im Internet

20.01.2009 | 13:50 Uhr |

Die Vereidigung des neuen US-Präsidenten Barack Obama ist ein nie da gewesenes modernes Medienspektakel. Live-Streams, Ticker und Fotos werden das Spektakel im Netz in Echtzeit übertragen.

Wenn der designierte US-Präsident Barack Obama um 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit (12 Uhr Ortszeit) in Washington D.C. als der 44. Präsident der Vereingten Staaten vereidigt wird ("Inauguration"), dann läuft ein im Netz nie da gewesenes Medienspektakel. Wenn Obama seinen Amtseid ablegt, wenn die Parade vom Kapitol zum Weißen Haus zieht und wenn der neue Präsident seine Antrittsrede hält: Millionen Internetnutzer können dies live am Bildschirm mitverfolgen. Als Textticker oder als Videostream. Es soll die größte Feier anlässlich eines neues Präsidenten werden, die es jemals gegeben hat. Bis zu 150 Millionen Dollar soll das Spektakel kosten - finanziert durch Spenden.

400.000 Zuschauer finden am Wegesrand der Parade und am Kapitol Platz, wo der Präsident in sein Amt eingeführt wird. Insgesamt werden mehrere Millionen Besucher in Washington D.C. erwartet. Über das Internet werden noch weit mehr Menschen die Feier und die Zeremonie verfolgen können. Die Videostreamanbieter Hulu und Joost werden die Amtseinführung live ins Netz übertragen. Der "Microblogging"-Dienst Twitter will seine Serverkapazitäten anlässlich der Vereidigung Obamas verdoppeln. Hier werden hunderte oder tausende Journalisten und Zuschauer ihre Erlebnisse in kurzen Einträgen mit 140 Zeichen Länge ins Internet stellen. Der unabhängige Nachrichtensender Current TV will mit dem Dienst zusammenarbeiten und ausgewählte "Tweets" - die Twitter-Nachrichten präsentieren. Der Bilderdienst flickr hat ebenfalls einen eigenen Inauguration-Kanal eingerichtet, in dem sich Bilder der Veranstaltung sammeln.

Der Internethype lebt auch nach Obamas digitalem Wahlkampf weiter. Über E-Mails und zahlreiche Web-2.0-Plattformen hatten Obama und seine Wahlhelfer die Massen mobilisiert. Sie sammelten Spenden, vermittelten Wahlkampfbotschaften und ermutigten die Sympathisanten dazu, eigene Wahlkampfveranstaltungen zu organisieren. Liveberichterstattung ist längst nicht mehr nur TV-Nachrichtensendern vorbehalten, auch wenn diese ihr Programm am Dienstag ebenfalls ganz auch Obama ausgerichtet haben.

Links:

Livestream auf Joost

Obama-Tweet

flickr: Amtseinführung 2009

0 Kommentare zu diesem Artikel
1011711