1038352

Japan zwingt Apple zur Stellungsnahme zu überhitzenden iPod Nanos

09.08.2010 | 06:50 Uhr |

Nach der Einführung des iPod Nanos der ersten Generation im September 2005 überhitzten einige der Geräte mit Batterien eines bestimmten Herstellers. Das japanische Handelsministerium ordnete Apple jetzt an, detaillierte Informationen und Anleitungen zum Austausch der betroffenen Batterien auf seiner Webseite zu veröffentlichen.

iPod Nano in weiß und schwarz
Vergrößern iPod Nano in weiß und schwarz

Vor über zwei Jahren hatte die japanische Regierung Ermittlungen eingeleitet, um Fälle von überhitzenden iPod Nanos der ersten Generation zu untersuchen, von denen einige sogar in Flammen aufgingen. Am letzten Freitag hat das japanische Handelsministerium nun Apple zu einer offiziellen Mitteilung auf seiner Webseite an alle Kunden verdonnert, was die Ursache ist und wie die betroffenen Geräte repariert werden können.

Als Ursache für die Überhitzung wurden von Apple die Batterien eines bestimmten Herstellers identifiziert. Laut Reuters muss Apple nun genaue Anleitungen auf der Webseite geben, wo Besitzer eines iPod Nano 1G diese Batterien ersetzt bekommen kann. Bereits zuvor hatte Apple in einem allgemeinen Support-Dokument, das auch in J apanisch verfügbar ist, über " seltene Fälle von Überhitzung der iPod Nanos der ersten Generation kommentiert, und angeboten, die betroffenen Batterien kostenlos über Apple Care auszutauschen.

Der iPod Nano 1G wurde im September 2005 eingeführt und bereits ein Jahr später durch das Nachfolgemodell iPod Nano 2G abgelöst. Entsprechend hoch sind die Chancen, dass in einem Land wie Japan die Besitzer schon lange auf ein neueres Modell umgestiegen sind und Apple die paar verbliebenen, betroffenen Geräte einfach gegen neue iPods austauscht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1038352