1612271

Samsung dementiert Stop von LCD-Lieferungen an Apple

23.10.2012 | 09:34 Uhr |

Samsung will Apple laut eines Berichts der Korea Times ab dem kommenden Jahr keine Displays für iPad und iPhone mehr liefern. Der koreanische Konzern sehe sich nicht mehr in der Lage, die Bauteile zu den von Apple geforderten Discount-Preisen zu liefern.

So heißt es bei Korea Times unter Berufung auf Quellen bei Samsung . Apples Preispolitik habe ernsthafte Auswirkungen auf die Geschäftszahlen von Samsung Display. Hintergrund des Endes der Lieferbeziehungen könnte jedoch der langwierige Streit der beiden Konzerne um Patente für Smartphones und Tablets sein, im August hatte eine Jury in Kalifornien Samsung zu einer Strafzahlung n Höhe von einer Milliarde US-Dollar verurteilt, Samsung jedoch Berufung eingelegt.  Während Apple den Bericht nicht kommentieren wollte, dementierte ein Samsung-Sprecher diesen gegenüber CNET . "Zu 100 Prozent falsch" sei das, was die Korea Times behaupte. Die Zeitung habe man gebeten, ihre Berichterstattung entsprechend zu korrigieren: "Samsung Display hat niemals versucht, die LCD-Lieferungen an Apple einzustellen"-

Apple bezieht Displays außerdem von LG Electronics und Sharp, die Geschäftsbeziehungen zwischen Samsung und Apple beziehen sich auch auf andere Bereiche. So bezieht Apple weiter Speicherbausteine aus Südkorea, Samsung fertigt auch weiterhin Prozessoren für iPad und iPhone nach Designvorgaben von Apple.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1612271