884078

Be geht an die Börse

20.07.1999 | 00:00 Uhr |

Jean-Louis Gassees Softwarefirma Be geht noch in dieser Woche an die Börse. Die knapp sieben Millionen Anteile sollen am technologielastigen New Yorker Aktienindex Nasdaq zu einem Ausgabepreis zwischen acht und zehn US-Dollar in den Handel einsteigen und dem Be-OS-Hersteller damit bis zu 70 Millionen US-Dollar neues Kapital in die Kassen spülen. Das Unternehmen hat im Vorfeld des Going Public Ankündigungen verbreitet, sich künftig auch abseits von seinem ursprünglichen Geschäftsfeld zu engagieren und Software für Handhelds, Set-Top-Boxen und Internet-Terminals herzustellen. Darin sehen Marktbeobachter den Versuch, sich den Anlegern nicht als zu spät gekommener PC-Betriebssystemhersteller, sondern als Pionier in einem neuen Markt zu präsentieren. Dort muß sich die vom ehemaligen Apple-Vostandsmitglied Jean-Louis Gassee gleichwohl mit starken Konkurrenten messen: Den Handheld- und Mobilgerätesektor beackern derzeit Microsoft mit Windows CE, die Firmen Spyglass und Palm sowie die drei Symbian-Betreiber Ericsson, Nokia und Motorola. Neuerdings stößt auch das von Gateway wiedererweckte Amiga-System in diesen Bereich vor. lf

Info: Edgar Online, Internet: www.edgar-online.com/ipoexpress/upcoming.htm

0 Kommentare zu diesem Artikel
884078