976016

Benutzer klagen über Monitorprobleme am neuen iMac

28.08.2007 | 13:23 Uhr |

So schön der neue iMac aussieht, so traurig sind zahlreiche Benutzer des 20-Zoll-Modells über die Qualität des Displays: oben dunkel, unten hell - die Farben zu blass. In den Apple-Diskussionsforen häufen sich die Beschwerden.

iMac 2007
Vergrößern iMac 2007

Für Abhilfe kann zumindest teilweise eine Kalibrierung des Monitors sorgen - oder der komplette Austausch des Geräts. Aber selbst der ausgewechselte iMac hat unter Umständen dieselben Probleme. Think Secret will erfahren haben, dass Apple einige Besteller vertröstet: hinter den Lieferschwierigkeiten soll ein nicht näher bekannter Komponentenmangel stecken.

macnews.de-Leser Stefan aus Hamburg ist einer dieser unglücklichen iMac 20"-Besitzer: Sein neuer All-in-one-Mac zeigt genau dieses Verhalten auf dem Monitor: "Das erste, was nach dem ersten Einschalten des neuen iMacs auffällt, ist, dass die Display-Anzeige sehr viel zu hell erscheint. Es ist so, als wäre ein Gamma-Wert von unter 1.8 voreingestellt. Die Anzeige ist so hell, dass die Farben der Icons im Dock ausgewaschen und die Schrift fast unlesbar ist. Als nächstes fällt auf, dass die Bildschirmanzeige im unteren Bereich des Displays heller erscheint als oben. Das sieht man deutlich, wenn man einen einfarbigen Bildschirmhintergrund wählt. Wenn man ein Finder-Fenster auf dem Display bewegt, fällt nicht nur auf, dass das Fenster ein wenig unscharf wird, sondern dass die Farben eben im unteren Bildschirmbereich viel heller und ausgewaschener rüberkommen. Die Schrift in einem Textdokument wirkt im unteren Bildschirmbereich auf viel ausgewaschener und unleserlich. Dieser Effekt wird umso stärker, je weiter man an den unteren Bildschirmrand gerät." Jetzt trauert er seinem alten Cinema-Display hinterher, das im Familienkreis den Besitzer gewechselt hat. Nach hartnäckigem Hin und Her hat sich sein örtlicher Händler bereit erklärt, den iMac mit dem Bildschirmproblem auszutauschen. Doch das Tauschgerät zeigt dasselbe Verhalten. Zumindest bei der Helligkeit können Anwender selbst Hand anlegen und den Monitor kalibirieren - entweder mit spezieller Hard- und Software oder per Augenmaß. In der Systemeinstellung Monitore verbirgt sich unter dem Reiter Farben ein Assistent für die farbgenauere Darstellung. Wer auf die Schaltfläche Kalibrieren... klickt, kann sich ein eigenes Monitorprofil anlegen. Alternativ - so schlagen es einige Anwender in den Diskussionsforen vor - hilft auch die Auswahl des Adobe RGB (1998)-Profils. Der Comspot-Partner Denkform im hessischen Hofheim hat sich die Arbeit gemacht und mit einem Farbmessgerät das iMac-Display kalibriert. Dieses ColorSync-Profil bietet der Dienstleister zum Download an, im Firmenblog -Eintrag verrät denkform noch einige Einzelheiten. Für das 24-Zoll-Gerät bietet denkform noch kein Profil an - aber offenbar ist das auch nicht so dringend nötig: Besitzer eines 24-Zoll-iMacs klagen nämlich nicht über die beschriebenen Probleme des kleineren Modells, das verbaute Panel arbeitet so zufriedenstellend, dass einige mittlerweile vom 20- zum 24-Zoll-Modell wechseln. Das Problem der unregelmäßigen Helligkeitsverteilung kann auf eine fehlerhafte Hintergrundbeleuchtung zurückzuführen sein. Die Gerüchteseite Think Secret meldet, dass Apple Lieferschwierigkeiten habe und Besteller in E-Mails darauf hinweist, dass sich die Lieferung des iMacs verzögern werden. Die Quellen der Seite sprechen von einem nicht näher bezeichneten Komponentenmangel in der Fabrikation, der jetzt zu Verzögerungen führe. Der deutsche und der US-Online-Store bei Apple listen die Geräte aber weiterhin mit drei bis fünf Tagen Lieferzeit, bei den 24-Zoll-Modellen können es bis zu sieben Tage werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
976016