886604

Beschwerden-Websites werden immer populärer

02.08.2001 | 00:00 Uhr |

Der Kunde ist König, dieses Geschäftsprinzip wird im Serviceland USA besonders ernst genommen. Umso empörter sind die Amerikaner dann über ungewohnt schlechten Service. Wenn der Kunde mal nicht wie ein König behandelt wurde, dann kann er sich online beschweren, vor einem weltweiten Publikum und oftmals mit Erfolg. Einige Websites machen sogar Geschäfte mit der Weiterleitung von Käuferkritik.

"Eine einzelne Stimme - die Macht von vielen!" Mit diesem Slogan wirbt PlanetFeedback.com für den eigenen Service. Das Unternehmen leitet die Beschwerden registrierter Nutzer weiter und präsentiert diese Briefe auch im Internet. Im Logo des Unternehmens wird ein Ausrufezeichen zum Megafon. Diese Botschaft ist eindeutig: Wer sich online beschwert, der macht sich laut bemerkbar und spricht alle anderen Besucher der PlanetFeedback-Website an. Das sind inzwischen Hunderttausende, und dieser öffentliche Druck sorgt für Ergebnisse.

"Nach dem Abschicken meiner Beschwerde an ein Kreditkartenunternehmen bekam ich eine Entschuldigung, und Gebühren für verspätete Zahlungen wurden zurückgenommen", schreibt eine Dame aus New Orleans. Für die PlanetFeedback gab es allerdings unlängst eine unangenehme Überraschung. Die meisten Beschwerdewebsites werben mit kostenlosem Service. Aber die Tageszeitung "New York Times" deckte auf, dass Firmen wie PlanetFeedback ihr Geld unter anderem mit der Weitergabe von Kundendaten an Werbefirmen verdienen.

Auch in Deutschland können sich empörte Konsumenten an Websites wie Servicewueste.de oder Beschwerde-online.de wenden. Andere Angebote wie www.dooyoo.de verstehen sich dagegen eher als Verbraucherportal, in der neben Tadel auch Lob für Produkte und Dienstleistungen verteilt werden darf. In den USA herrscht unter den Beschwerde-Websites inzwischen ein harter Wettbewerb. Denn viele Hersteller, die für ihre Produkte und Service werben, möchten genau dort mit Anzeigen auftreten, wo kritische Konsumenten Informationen über den schlechten Service von schwarzen Schafen in Dutzenden von Branchen austauschen.

Eine weitere Einnahmequelle entwickelte TravelProblems.com. Für eine Gebühr von 30 Dollar können Kunden dort einen Beschwerde- Management Service bekommen. TravelProblems erledigt dann alle Telefonanrufe, Emails und Fax-Versendungen, wenn beispielsweise ein wütender Kunde von einer Fluggesellschaft einen nachträglichen Rabatt fordert. Airlines, die ihre Passagiere verspätet am Zielort abliefern, sind in den Online-Beschwerderubriken die am häufigsten erwähnten Firmen. Immer wieder geht es außerdem um Themen wie mangelhafte Beinfreiheit und rüpelhaftes Personal. Andere Reise- Websites sind PassengerRights.com oder AirTravelComplaints.com.

In der noch jungen Geschichte der Online-Beschwerdekultur gibt es bereits eine Legende. Der Kalifornier Jeremy Dorosin wurde zum Medienstar, als er mit seiner Website Starbucked.com antrat und damit den Trend zu gezielter Firmenkritik via Internet startete. Wegen einer defekten Espressomaschine, die er vor Jahren erstand, attackiert Dorosin weiterhin die internationale Cafehaus-Kette Starbucks aus Seattle, nach ausführlichem Schriftverkehr nun auch via Internet. Allerdings ist diese Beschwerde-Website selbst eine Mogelpackung - sie dient vor allem der Werbung für ein Buch Dorosins. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
886604