914314

Besserer Schutz vor 0190er-Abzocke

18.08.2003 | 15:03 Uhr |

Internetsurfer und Telefonkunden sollen schon bald besser vor teuren Überraschungen auf ihrer Rechnung geschützt sein. Dafür will die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post nach neuen gesetzlichen Vorgaben sorgen.

Bei den Maßnahmen geht es um so genannte Mehrwertdienste in der Sprachtelefonie und bei Anwahlprogrammen im Internet (Dialer) der Rufnummern 0190 und 0900. «Wir sind entschlossen, die neuen gesetzlichen Befugnisse auszuschöpfen, um der Plage des Rufnummernmissbrauchs wirksam Einhalt zu gebieten», sagte der Präsident der Regulierungsbehörde, Matthias Kurth, am Montag in Bonn. «Schwarze Schafe ruinieren das gesamte Image der Branche. Nach den neuen gesetzlichen Bestimmungen, die am vergangenen Freitag in Kraft getreten waren, müssen künftig alle Dialer bei der obersten Aufsichtsbehörde über den Telekommunikationsmarkt in Deutschland registriert werden. Neben Porno-Anbietern im Internet setzen auch viele Firmen solche Programme ein: So können beispielsweise Ergebnisse der Stiftung Warentest oder Kochrezepte von Radiosendern aus dem Internet heruntergeladen werden. Zu Mehrwertdiensten zählen auch Fax-Abrufe oder technische Hotlines. Bis zum 15. Dezember sollen die Dialer von den Rufnummern 0190 in 09009 übertragen werden. Nach Klagen von Verbraucherschützern hatten sich in der Vergangenheit einige Dialer automatisch im Hintergrund aufgeladen und den Internetsurfer mit hohen Rechnungen überrascht. Für diese Rufnummern gelten ab dem 15. August mit 2 Euro pro Minute oder 30 Euro pro Stunde neue Preishöchstgrenzen. Diese dürfen nur dann überschritten werden, wenn sich der Kunde durch die Eingabe einer PIN-Nummer legitimiert. Nach weiteren Angaben von Kurth müssen Verbraucher, die sich durch die Nutzung eines Mehrwertdienstes übervorteilt fühlen, künftig hierfür nicht automatisch bezahlen. Die Mitwirkung der Kunden sei dabei unerlässlich, betonte Kurth. «Der beste Schutz isei ein wacher Verstand und ein aufmerksames Agieren im Internet. Die Zuteilung einer 09009er Rufnummer kann der Kunde über die Internetseite der Regulierungsbehörde einsehen ( http://www.regtp.de ), beziehungsweise den Anbieter einer 0190er Nummer über die Behörde erfragen und damit den Anbieter identifizieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
914314