1377815

Sechs Gründe für und gegen OS X und Windows

22.12.2011 | 11:01 Uhr |

Matt Ryan vom Blog Lockergnome findet sechs Gründe, warum Apples OS X besser sei als Microsoft Windows. Und er findet sechs Gründe, warum es auch genau umgekehrt der Fall ist.

Windows 8 Startmenü
Vergrößern Windows 8 Startmenü
© Microsoft

Auf Lockergnome finden sich Tabs für verschiedene Betriebssysteme (darunter auch Android und iOS) und andere Kategorien. Daher sind die beiden Argumentationsstränge für OS X respektive Windows im Vergleich zueinander deutlich voneinander getrennt. Im Tab Mac OS X stehen dementsprechend die sechs Gründe, warum dieses besser sein soll als Windows. Dazu zählt nach Matt Ryan die bessere integrierte Software wie Apple Mail, der App Store, die Möglichkeiten zur Videobearbeitung, die verschworene Apple-Gemeinschaft ("Cult of the Mac") sowie implizite oder faktische Fähigkeiten des Betriebssystems: kaum Bedrohungen durch Viren, Stabilität und Flexibilität. Da Macs und PCs sich inzwischen bezüglich ihrer Hardware kaum noch voneinander unterscheiden, mache die Software den Unterschied. Allerdings sei dieser unterm Strich doch sehr gering, meint Ryan. Aber der Autor begnügt sich nicht mit der Darstellung dieser einen Seite. Am selben Tag (20. Dezember 2011) veröffentlichte er, ebenfalls auf Lockergnome, diesmal unter dem Tab Windows , gleich die Gegenrede: Sechs Gründe dafür, dass Windows besser ist als OS X, und führt so die alte Kontroverse Mac vs. Windows in Personalunion für beide Lager weiter. Für Windows sprechen seiner Meinung nach bessere Hardware-Optionen (wie USB 3.0) und insgesamt die Modularität von Windows-PCs. Dann die Möglichkeit, den Desktop deutlich variabler den eigenen Vorstellungen anpassen zu können als auf dem Mac. Ferner das immer noch weitaus bessere Spieleangebot für PCs, wie man etwa dem direkten Vergleich bei Steam entnehmen könne. Auch bei Software insgesamt finde sich eine viel größere Auswahl für die Windows-Plattform, weshalb auch Entwickler sich eher für die Microsoft-Welt als für Apple entscheiden. Dies betreffe insbesondere Business-Software. Außerdem bekomme man einen günstigen PC schon für deutlich weniger Geld als einen Einsteiger-Mac. Und schließlich wisse fast jeder, wie man das Windows-Betriebssystem bediene - denn dieses habe sich seit der Einführung von Windows 95 vor 15 Jahren in den Grundzügen kaum geändert. Allerdings sei die Lernkurve beim Umstieg auf den Mac auch für Windows-Nutzer relativ niedrig.

Info: Lockergnome

0 Kommentare zu diesem Artikel
1377815