1038764

Phisher greifen iTunes-User an

24.08.2010 | 07:33 Uhr |

Nutzer von Apples iTunes Store sollten ihre Kreditkarten- oder Paypal-Rechnungen genau überprüfen, da Phisher es immer mehr auf die ihre Daten abgesehen.

In einigen Fällen haben sich die Verbrecher mehre hundert Dollar erschlichen, berichtet der IDG News Service unter Bezug auf Veröffentlichungen der San Jose Mercury News und von Tech Crunch. Phishing- Attacken auf iTunes-User seien seit Anfang 2009 bekannt, in letzter Zeit nähmen sie jedoch zu.

Ein Scam-Opfer namens Layne Harris berichtete via Facebook, 700 US-Dollar auf diese Weise verloren zu haben, die Paypal jedoch ohne Weiteres erstattete. Wie die Betrüger an die Daten kamen, konnte sich Harris auf Nachfrage des IDG News Service nicht erklären. Paypal klagt darüber, mit den Nachfragen nach Erstattung nicht mehr nachzukommen, das Problem des Scams liege bei Apple.

Allem Anschein nach gewinnen Betrüger die Daten von iTunes-Anwendern über gefälschte E-Mails, die diese dazu verlocken, ihren Account-Namen und das zugehörige Passwort offen zu legen.

Betrüger arbeiten zudem auch mit Geschenkgutscheinen, die sie unter Nennwert anbieten. Diese würden angeblich innerhalb von 24 Stunden verfallen. Apple weist darauf hin, dass echte Gutscheine erst nach dem Einlösen verfallen.

Betrugsopfer verweist Apple an ihre Kreditinstitute: "iTunes arbeitete stetst daran, Betrug vorzubeugen und die Passwort-Sicherheit für alle Nutzer zu erhöhen. Wenn Kreditkartendaten oder das iTunes-Passwort gestohlen worden sind, empfehlen wir, sich an die Bank zu wenden und über die Stornierung der Zahlung zu verhandeln." Zudem sollten Betrugsopfer ihr iTunes-Passwort sofort ändern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1038764