944008

Bill Gates stiftet 258 Millionen Dollar für Malaria-Bekämpfung

02.11.2005 | 11:32 Uhr |

Microsoft-Gründer und -Chairman Bill Gates will der Plage Malaria mit mehr als eine Viertelmilliarde Dollar zu Leibe rücken.

Der reichste Mann der Welt stellte über die Bill and Melinda Gates Foundation 258,3 Millionen Dollar für den weltweiten Kampf gegen die Krankheit zur Verfügung, der jährlich rund eine Million Menschen zum Opfer fallen. Bei Malaria handele es sich um eine vergessene Epidemie, erklärte der soeben 50 Jahre alt gewordene Gates. "Es ist eine Schande, dass die Welt zugesehen hat, wie sich die Anzahl der Malaria-Toten in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt hat, obwohl es so viele Mittel dagegen gibt."

Laut Gates seien Millionen von Kindern gestorben, weil sie nicht durch ein mit Insektiziden behandeltes Moskitonetz geschützt waren oder keine entsprechende Behandlung erhielten. "Zum einen machen wir bei der Malariaforschung Fortschritte machen, zum anderen können schon jetzt Menschenleben mit herkömmlichen Mitteln gerettet werden", sagte Gates. Obwohl Moskitonetze nur wenige Dollar kosteten, stünden sie nur einem Bruchteil der Kinder in Afrika zur Verfügung.

Nach Schätzungen der Malaria R&D Alliance müssten jährlich 3,2 Milliarden Dollar investiert werden, um die Anzahl der Todesfälle durch Malaria bis zum Jahr 2010 zu halbieren. Im vergangenen Jahr wurden dagegen nur 323 Millionen Dollar in die Malariaforschung investiert. Diese Summe entspricht laut BBC lediglich 0,3 Prozent der weltweiten Ausgaben für die Forschung im Gesundheitsbereich. (mb)

0 Kommentare zu diesem Artikel
944008