1055225

Work-Life-Balance auf dem Smartphone

03.05.2011 | 06:47 Uhr |

Klasse Idee von RIM: Mit "Blackberry Balance" lassen sich Unternehmens- und private Daten und Apps auf Blackberry-Smartphones voneinander isolieren.

RIM Blackberry Bold 99x0 lowres PNG
Vergrößern RIM Blackberry Bold 99x0 lowres PNG
© RIM
Ebenfalls angekündigt: RIMs bislang dünnster Blackberry, der Bold 9900 / 9930, läuft bereits unter Blackberry 7.
Vergrößern Ebenfalls angekündigt: RIMs bislang dünnster Blackberry, der Bold 9900 / 9930, läuft bereits unter Blackberry 7.
© RIM

Der Nutzer sieht bei Blackberry Balance alle Inhalte wie gewohnt und merkt von der logischen Trennung nichts, solange er nicht gegen ein Richtlinie seiner Firma verstößt. Über eine solche Policy kann der Admin zum Beispiel verbieten, dass "private" Anwendungen wie Facebook, Twitter oder "Consumer-Mailer" wie Google Mail, Yahoo! Mail oder Windows Live Hotmail auf Geschäftsinformationen zugreifen. Ferner ist eine Fernlöschung ("Remote Wipe") ausschließlich der Firmendaten möglich, falls ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder seinen Blackberry verliert. Die privaten Daten auf dem Gerät bleiben davon unberührt.

Blackberry Balance ist nur für Blackberry-Telefone erhältlich und lässt sich sowohl für private Geräte von Mitarbeiter (Bring Your Own Device, BYOD) als auch für Firmen-Blackberries einrichten. Voraussetzung ist die ab dieser Woche erhältliche Version 5.0.3 des Blackberry Enterprise Server (auch Express) für Microsoft Exchange oder IBM Lotus Domino. Auf dem Endgerät muss die neueste Version der Gerätesoftware Blackberry 6 laufen.

Per Übernahme zur Multi-Plattform-Lösung

Als weitere kleine Sensation kündigte RIM eine Multi-Plattform-fähige Management-Lösung für Smartphones und Tablets an. Die Lösung ermöglicht nicht nur die übliche Verwaltung für hauseigene Geräte via BlackBerry Enterprise Server oder BlackBerry Enterprise Server Express. Durch die bevorstehende Übernahme des Münchner Startups Ubitexx (Entwickler der ubi-Suite Device Management Solution) können vielmehr laut RIM neben Blackberrys auch Android- und iOS-basierte Geräte und Tablets über eine einzige Web-Konsole verwaltet werden.

Die Funktionen umfassen die Verwaltung der Devices über die Luftschnittstelle inklusive der Aktivierung von Geräten, der Verteilung von Software und Applikationen, der Sperrung und Löschung von Geräten sowie dem Aufsetzen und Zurücksetzen von Passwörtern. Außerdem lassen sich IT-Richtlinien aufstellen und mobile Applikationen an die Anwender remote verteilen.

Gewisse Features werden allerdings voraussichtlich weiterhin exklusiv für Blackberry-Geräte zur Verfügung stehen - nicht zuletzt, weil sie im Design des Blackberry-Betriebssystems verankert sind. Dazu zählen RIMs Push-Technologie, die Effizienz der Netzwerk- und Datennutzung, der Zugriff auf Unternehmensapplikationen und –systeme hinter der Firewall und viele der über 550 IT-Richtlinien, die über den BlackBerry Enterprise Server verfügbar sind. Auch die oben erwähnte Balance-Technik wird ausschließlich für Blackberry-Geräte zur Verfügung stehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1055225