934041

Blauzahn macht Stereo

16.03.2005 | 09:41 Uhr |

Während Hersteller wie Plantronics auf der Cebit Headsets im alten Standard zeigen, sind die Asiaten weiter.

Noch braucht der iPod einen zusätzlichen Bluetooth-Sender, doch gerüchteweise arbeitet Apple bereits am iPod mit integriertem Kurzstreckenfunk.
Vergrößern Noch braucht der iPod einen zusätzlichen Bluetooth-Sender, doch gerüchteweise arbeitet Apple bereits am iPod mit integriertem Kurzstreckenfunk.
© 2015

Am Stand von Cellink etwa gibt es bereits Bluetooth-Hardware nach Standard 2.0 EDR, wie sie auch Apple in den neuesten Powerbooks einsetzt. Eine äußerst interessante Anwendung zeigte Produktmanager Kim Tang der Macwelt: Cellink hat eines der ersten kabellosen Stereo-Headsets im Portofolio. Der Klang ist bei der ersten Hörprobe unter Messebedingungen sehr zufriedenstellend, der Tragekomfort der faltbaren Hör- und Sprechgarnitur vielleicht noch ein wenig zu verbessern. Das Headset ist in schwarz oder iPod-weiß zu bekommen und soll unter 90 Euro kosten, im Bundle mit einem Bluetooth-2.0-USB-Dongle etwa 120 Euro. Alternativ ist auch ein Audio-Adapter erhältlich (Bundle-Preis 110 Euro), der einfach an den 3,5-mm-Klinkenanschluss eines MP3-Players etwa angeschlossen wird und das Audio-Signal per Kurzstreckenfunk überträgt. So wird das Headset als bloßer Kopfhörer genutzt, ist es aber gleichzeitig mit einem Mobiltelefon gekoppelt, können während des Musikgenusses auch Telefongespräche geführt werden.

Die kabellosen Headsets von Cellink sind bereits in iPod-weiß zu bekommen - verknotete Kopfhörer-Kabel wären endlich Technik von gestern.
Vergrößern Die kabellosen Headsets von Cellink sind bereits in iPod-weiß zu bekommen - verknotete Kopfhörer-Kabel wären endlich Technik von gestern.
© 2015

Während der Vorführung auf dem Messestand erreichte das Headset nicht die übliche Reichweite von zehn Metern bedingt durch die zahlreichen Interferenzen anderer Bluetooth-Geräte. Auch scheiterte der Betrieb am Redaktions-Powerbook mit integriertem Bluetooth-2.0-Chip: Zwar ließ sich das Headset pairen, wollte aber in den Systemeinstellungen nicht als Audio-Eingabe bzw. -Ausgabe-Gerät erscheinen. Cellink-Manager Kim Tang versprach, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, Ursache kann auch die relativ junge Firmware für den Bluetooth-Chip im Powerbook sein, die möglicherweise noch nicht alle Geräteprofile unterstützt.

Bereits direkt nach der Cebit sind die neuen Cellink-Produkte für den Großhandel verfügbar, darunter auch eine nicht einmal daumengroße Bluetooth-Freisprecheinrichtung, die dank des geringeren Energieverbrauchs im neuen 2.0-Standard eine Sprechzeit von über zwölf und eine Standby-Zeit von 230 Stunden haben soll.

0 Kommentare zu diesem Artikel
934041