1039971

Microsoft macht Schulden für Dividendenerhöhung trotz voller Kasse

23.09.2010 | 07:26 Uhr |

Microsoft erhöht die Dividende, um Aktionäre zu ködern, und finanziert das Ganze über Schulden. Dabei hätte der Software-Primus eigentlich genug Geld in der Kasse.

microsoft logo
Vergrößern microsoft logo

Microsofts Buchhalter scheinen auf den ersten Blick von allen guten Geistern verlassen: Obwohl die Kasse des weltgrößten Software-Konzerns prall gefüllt ist, nimmt das Unternehmen neue Schulden auf - und das nur, um das Geld gleich wieder an die Aktionäre weiterzureichen. Die Aktion macht bei näherem Hinsehen aber durchaus Sinn.

Microsoft will sich am Kapitalmarkt weitere bis zu 6 Milliarden Dollar leihen, wie der Windows-Konzern am Dienstag in Redmond (US- Bundesstaat Washington) mitteilte. Mit dem Geld zahlt Microsoft unter anderem eine satte Dividende an die Aktionäre. Die Ausschüttung für das Quartal steigt um 23 Prozent gegenüber dem vorherigen Dreimonatszeitraum auf 16 Cent je Aktie.

Mit dem Geld will Microsoft seine Anleger bei der Stange halten. Seit Jahresbeginn hat die Aktie fast ein Fünftel ihres Wertes eingebüßt und stand am Mittwoch vorbörslich noch bei knapp 25 Dollar. Dem einst unumstrittenen Software-Primus weht ein scharfer Wind entgegen, unter anderem von Google mit seinen Büroprogrammen und seinem Betriebssystem Chrome.

Der Grund, warum Microsoft die Dividende nicht aus seiner Kasse zahlt, die zur Jahresmitte mit 36,8 Milliarden Dollar gefüllt war, ist ein steuerlicher. Laut der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg liegt ein großer Teil des Vermögens bei Tochtergesellschaften im Ausland - würde Microsoft die Gelder in die USA holen, fielen satte Steuern an.

So besorgt sich Microsoft lieber Geld am Kapitalmarkt zu aktuell günstigen Zinsen. Zuletzt hatte das Unternehmen für Anleihen je nach Laufzeit knapp 3 bis gut 5 Prozent berappen müssen. Neben Dividenden fließt das Geld in den momentan noch 23,7 Milliarden Dollar schweren Aktienrückkauf. Auch das soll den Kurs nach oben treiben, da dann weniger Anteilsscheine auf dem Markt sind.

In den vergangenen zehn Geschäftsjahren, die jeweils im Juni enden, hat Microsoft insgesamt fast 170 Milliarden Dollar an seine Aktionäre verteilt. Finanzchef Peter Klein kündigte an, diesen Kurs beibehalten zu wollen. Der Software-Konzern ist vor allem durch sein Betriebssystem Windows reich geworden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1039971