935871

Brennen mit Tiger

29.04.2005 | 18:00 Uhr |

Unterstützung aller Brenner, Double-Layer-Support und ein wesentlich verbesserter DVD-Player erleichtern das Brennen von CDs und DVDs.

Flottes Backup: Per Kontext-Menü kann man jederzeit einen der mit Tiger neu eingeführten Brenn-Ordner anlegen. Der Inhalt eines solchen Ordners lässt sich unkompliziert auf CD oder DVD brennen.
Vergrößern Flottes Backup: Per Kontext-Menü kann man jederzeit einen der mit Tiger neu eingeführten Brenn-Ordner anlegen. Der Inhalt eines solchen Ordners lässt sich unkompliziert auf CD oder DVD brennen.
© 2015

Wer häufig Daten, Video und Musik auf CDs und DVDs brennt, wird sich über Tiger freuen, denn Apple hat die Brennerunterstützung deutlich verbessert. Das Wichtigste: Brenner von Drittherstellern werden nun per Default erkannt und man kann sie ohne weitere Installationen zum Lesen und Brennen benutzen. Auch dann, wenn Apple sie nicht explizit getestet hat. Das war in der Vergangenheit noch anders, denn in Mac-OS X 10.3 wurden solche Laufwerke im Apple System Profiler unter der Info "Medium brennen" noch lapidar mit der Aussage "nicht möglich" gesperrt. Tiger ändert hier den Status auf "Ja (nicht unterstützt)". Im Klartext: Der Brenner kann grundsätzlich brennen, sollten jedoch Probleme auftauchen, lehnt Apple jegliche Hilfestellung und Gewährleistung ab. Man benutzt den Brenner also auf eigene Gefahr.

Endlich: Double-Layer-Unterstützung

Seit einigen Monaten gibt es DVD-Brenner auf dem Markt, die so genannte Double-Layer-Medien brennen. Im Gegensatz zu herkömmlichen DVD-Rohlingen, die maximal 4,7 GB an Daten fassen, bekommt man auf einem Double-Layer-Medium bis zu 8,5 GB unter. Tiger unterstützt nun offiziell Double-Layer-Brenner und Medien. Leere Medien werden im Finder gemountet und man kann sie mit bis zu 7,96 GB netto füllen. Derzeit bietet Apple selbst Double-Layer-Brenner nur in den neuen Power Macs an, man kann aber davon ausgehen, dass weitere Geräte kommen werden. iDVD 5 profitiert leider noch nicht von den Double-Layer-Medien. Hier bleibt die Beschränkung auf maximal 90 Minuten pro Video-DVD bestehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
935871