918203

Britische Musikindustrie wirft Amazon Urheberrechtsverletzung vor

07.01.2004 | 10:44 Uhr |

Der weltgrößte Online-Händler Amazon.com ist einem Pressebericht zufolge mit einer Untersuchung auf Urheberrechtsverletzungen des britischen Plattenindustrie-Verbandes British Phonographic Industry (BPI) konfrontiert.

Gegenstand der Untersuchung sei die Frage, ob Amazon.com bestehende Urheberrechte verletze, indem das Unternehmen aus den USA importierte CDs an britische Kunden verkauft. Das berichtet die "Financial Times" (FT) in ihrer Online-Ausgabe. Die Ermittlungen richteten sich dabei nicht gegen die britische Amazon-Tochter Amazon.co.uk, sondern nur gegen das US-Unternehmen Amazon.com. Hintergrund der Prüfung sei der Verdacht auf Parallel-Importe. Dabei werden CDs in einem Land - üblicherweise deutlich günstiger - eingekauft, in ein anderes exportiert und dort ohne die Zustimmung der Urheberrechtsinhaber unter den jeweiligen Marktpreisen verkauft. Zum gleichen Sachverhalt strebe der BPI bereits im Februar ein Gerichtsverfahren gegen den Hongkonger Musikverkäufer CD Wow an, schreibt die "FT".

0 Kommentare zu diesem Artikel
918203