948264

Britische Regierung soll über eine Backdoor in Windows Vista nachdenken

17.02.2006 | 10:35 Uhr

Die BBC berichtet, dass die Regierung Großbritanniens von einem Wissenschaftler aufgefordert wurde mit Microsoft über eine Backdoor in Windows Vista zu beraten.

Windows Vista nutzt die „BitLocker Drive Encryption“-Technik. Diese lässt sich an den TPM-Chip (Trusted Platform Module) im Mainboard koppeln. Dies bedeute, dass ein gekonnt aufgesetztes System Dateien sehr gut verschlüsseln könne. Bei einer solch verschlüsselten Festplatte komme man so gut wie nicht mehr an die darauf befindlichen Dateien. Genau dieser Effekt beunruhige unter anderem die Polizei. Ein Verdächtiger könne einfach behaupten seinen Schüssel verloren zu haben und die Daten sind so gut wie nicht mehr zu entschlüsseln. Aus diesem Grund legt Professor Ross Anderson, ein Wissenschaftler aus Cambridge, der Regierung nahe, über eine Etablierung von Backdoor-Techniken nachzudenken. Diese würden es ermöglichen verschlüsselte Dateien zu offen zu legen. (jdo)

Sie interessieren sich für Linux? Dann abonnieren Sie doch den :kostenlosen Linux-Newsletter von tecCHANNEL. Er wird in der Regel ein Mal pro Woche am Freitag verschickt und enthält nur die für Linux-Anwender relevanten News und Beiträge von tecChannel.de. So sparen Sie Zeit und sind trotzdem voll informiert. :Hier geht es zur Anmeldeseite.

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema Linux

Angebot

Bookshop

Bücher zum Thema

eBooks (50 % Preisvorteil)

eBooks zum Thema

Software-Shop

Betriebssysteme

0 Kommentare zu diesem Artikel
948264