952346

Brüssel lässt sich Zeit mit iTunes

20.06.2006 | 12:32 Uhr |

Während Frankreich sein Gesetz zur Öffnung des iTunes Music Store und anderer proprietärer DRM-System weiter debattiert und in Skandinavien Gesetzesinitiativen zur Offenlegung von DRM unterwegs sind, will sich die EU-Kommission Zeit lassen.

Der Generaldirektor der Wettbewerbskommission Philip Lowe sieht derzeit noch keinen Anlass zum Handeln. Zum derzeitigen Zeitpunkt sei die Angelegenheit nicht von großer Bedeutung, trotz des Vorpreschens einiger Mitgliedsländer wolle man lieber noch die weiter Marktentwicklung abwarten. Apple habe seine Markt beherrschende Stellung in fairem Wettbewerb errungen und sich gegen andere Player durchgesetzt, die Unterstützung durch Online-Services genossen hätten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
952346