933517

Bucher verklagt Apple

02.03.2005 | 15:56 Uhr |

Apples ehemaliger leitende Angestellte Tim Bucher hat nach einem Bericht von Cnet seinen alten Arbeitgeber wegen nicht ordnungsgemäßer Kündigung verklagt.

Bucher verlor im vergangenen Herbst seinen Job als Leiter der Hardwareentwicklung in Cupertino, aus seiner Sicht sei die Kündigung ungerechtfertigt gewesen, daher fordert er nun nicht ausgezahlte Gehälter, Prämien und Aktienoptionen am Gericht von Santa Clara ein. Bucher folgte im Mai Jon Rubinstein auf den Posten des Senior Vice President for Hardware Engineering, als Rubinstein an die Spitze der iPod-Divion wechselte. Dabei hielt er in Personalunion weiter seinen alten Posten als Vice President for Macintosh System Development, bis ihm am 10. November der Chef der Mac-Division Tim Cook überraschend nach Hause schickte. In einem Gespräch mit Steve Jobs habe ihn der Apple-CEO damit konfrontiert, dass manche Leute dächten, Bucher sein manisch-depressiv, was der Kündigungsgrund sei, da "nicht einmal Gott die beiden Jobs hätte machen können", mit denen Bucher betraut war. Den wahren Kündigungsgrund sieht Bucher jedoch darin, dass seine Vorgesetzten eine Behinderung an ihm wahrgenommen hätten, auf welche die Klage jedoch nicht näher eingeht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
933517