924898

Buchtipp: Mac OS X - Rechner vernetzen, Systeme verwalten

03.08.2004 | 13:01 Uhr |

Der Autor Kay Schulz hat ín den Unix-Tiefen des Systems gegraben: Viel Lesestoff für Apple-Admins.

Seit März 2001 hat die Apple-Welt ein neues Gesicht: Mit dem Wechsel von Mac-OS 9 auf Mac-OS X schaffte Apple den Sprung ins 21. Jahrhundert: Mit einem Betriebsystem auf Unix-Basis und einem Fenstermanager, der auch heute noch Linux-User ganz schön neidisch gucken lässt. Mac-OS-Profis, Programmierer und Systemadministratoren wollen (oder müssen) aber mehr wissen als das, was der Mac auf seiner geschmackvollen Oberfläche zu bieten hat. Für diese Zielgruppe gibt es kaum Literatur, die wirklich in die Tiefe geht. Der Diplominformatiker Kay Schulz, selbst ein Unix-Experte, will diesen Mangel nun mit seinem Buchbeitrag beheben. Zu den Themen seines Werkes mit dem wenig aufschlussreichen Titel "Mac OS X" gehören Unix-Grundlagen, die Administration sowie die Vernetzung mit Mac-, Windows- und Unix-Rechnern. Standard-Software wie iTunes, iMovie oder iDVD wird in diesem Buch ausdrücklich nicht behandelt.

Für Unixer: Die Wurzeln von Mac-OS X

In den Grundlagen informiert der Autor über die nicht ganz unkomplizierten Unix-Wurzeln von Mac-OS X. Immerhin basiert das Betriebssystem nicht nur auf Free-BSD-Unix (z.B. Dateisystem, Netzwerk) sondern auch auf den Mach3-Kernel (für Speicher- und Prozessverwaltung). Kay Schulz bringt da Licht ins Dunkel - inklusive eines interessanten historischen Überblicks in Sachen Apple. Programmierer werden sich zudem über detaillierte Infos zum Speichermanagement und der internen Verarbeitung von Prozessen freuen.

Für Admins: Sicherheit für kritische Daten

Auf immerhin 74 eng bedruckten Seiten beschäftigt sich der Autor mit Administrationsrechten, dem Drucken, Arbeiten mit Images, das Festplatten-Dienstprogramm und die Datensicherung. In diesem Kapitel werden auch fortgeschrittene "Heimwerker" gut bedient: Kay Schulz erklärt beispielsweise, wie man per NetInfo-Manager das eigene "Home"-Verzeichnis auf eine andere Partition verlegt, wie der Root-User angelegt wird, oder wie man im Fenster des Tools "Pseudo" Programme unkompliziert als Superuser öffnen kann.

Für Netzwerker: Guter Kontakt zur Windows-Welt

Ein weiterer Abschnitt des Buches behandelt die Netzwerkadministration. Hier geht es darum, den Mac nicht nur mit anderen Macs, sondern auch mit Windows oder Unix-Systemen zu verbinden - und das Ganze zu überwachen. Vorgestellt werden zudem Hilfsprogramme wie tcpdump bzw. MacSniffer (protokolliert, welche Programme ins Netz gehen) oder der Portscanner "satan".

0 Kommentare zu diesem Artikel
924898