890192

Bundeskanzler wird Cebit am Dienstag eröffnen

11.03.2002 | 17:15 Uhr |

Von der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover erhofft sich die High-Tech-Branche nach den dramatischen Einbrüchen erste Impulse für einen neuen Aufschwung. Unter dem Eindruck der immer noch verhaltenen Stimmung ist die Zahl der Aussteller erstmals in der 16-jährigen Geschichte als selbstständige Messe gesunken. Offiziell eröffnet wird die CeBIT an diesem Dienstagabend von Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Große Telekommunikations- und Computerunternehmen präsentieren bereits zuvor Neuheiten und Trends. Erwartet werden insgesamt 7962 Ausstellern aus 61 Ländern, rund 130 weniger als 2001. Die CeBIT läuft bis zum 20. März. Nach Angaben der Deutschen Messe gibt es allein aus den USA drei Gemeinschaftsstände weniger als im Vorjahr. 2001 waren noch 477 US- Aussteller in Hannover, in diesem Jahr werden es 345 sein. Auch aus Europa kommen mit 6548 rund 170 Aussteller weniger als 2001. Ein Teil davon passe nicht mehr ins Ausstellungskonzept und sei von der Messe AG nicht mehr zugelassen worden. Insgesamt kommen 3043 Aussteller aus dem Ausland. Die CeBIT bricht gleich mehrere Weltrekorde. Mit einer Besucherzahl von mehr als 750 000 an sieben Tagen ist sie die besucherstärkste Messe der Welt, die pro Tag auf mehr Gäste kommt als die populäre Internationale Automobil-Ausstellung (VDA). Auch an ihre Größe von knapp als 430 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche (ohne Flure und Restaurants) reicht keine andere Veranstaltung. Der größte Bereich wird mit rund 137 000 Quadratmetern in diesem Jahr die Telekommunikation sein, gefolgt von der Software mit 132 000 Quadratmetern. Die Informationstechnologie wird etwa 130 000 Quadratmeter in Anspruch nehmen.

Was die Besucherzahlen anbelangt, so erwartet die Deutsche Messe AG bis zum Mittwoch kommender Woche weniger als die rund 840 000 Interessierten aus dem In- und Ausland vom vergangenen Jahr. Der Transport der Aussteller und Besucher zur CeBIT stellt in jedem Jahr neue Herausforderungen an den Verkehr. Täglich rollen bis zu 50 000 Autos zum Gelände, die Deutsche Bahn setzt bundesweit Sonderzüge ein. Am Flughafen Hannover landen Sondermaschinen.

Der Eintritt liegt in diesem Jahr an der Tageskasse bei 34 Euro, Studenten, Schüler, Wehrpflichtige, Zivildienstleistende und Behinderte zahlen am Sonntag und am letzten Messetag nur 15 Euro. Die Messehallen sind täglich von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. dpa

0 Kommentare zu diesem Artikel
890192