2135406

CIA-Chef wurde Opfer einer Hacker-Attacke

20.10.2015 | 13:19 Uhr |

Ein Teenager soll einen Mail-Account erfolgreich gehackt haben, der dem CIA-Chef John Brennan gehört.

CIA-Chef John Brennan ist laut US-Medienberichten zum Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Einem Teenager sei es gelungen, sich einen Zugriff auf ein von Brennan genutztes AOL-Mail-Konto zu verschaffen, wie die New York Post kürzlich meldete. Im Mail-Postfach wurde der Hacker auch fündig: Dort lag ein von Brennan ausgefüllter 47-seitiger Antrag zur Erteilung einer Freigabe für hoch geheim eingestufte Informationen.

Gegenüber der US-IT-Site Wired erklärte der Hacker nun, wie er sich den Zugriff auf das AOL-Konto von Brennan verschaffte. Laut eigenen Angaben ist der Hacker unter 20 Jahre alt und wurde von zwei weiteren Personen bei der Aktion unterstützt. In einem ersten Schritt fanden die Hacker zunächst die mobile Telefonnummer von Brennan heraus. Durch die Telefonnummer konnten sie feststellen, dass Brennan ein Kunde des US-Telekommunikationsunternehmens Verizon ist.

Lesetipp: Wichtige Dienste per Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen

Ein Hacker gab sich dann als Verizon-Mitarbeiter aus und rief beim Verizon-Kundendienst an. Den entsprechenden Mitarbeiter konnten sie dabei austricksen. Dabei konnten weitere Informationen über Brennan ergattert werden, Darunter die Kontonummer, die PIN zum Konto, die AOL-Mail-Adresse und die letzten vier Ziffern der Bankkarte von Brennan. Aufgrund der Informationen konnte der Hacker dann das Passwort beim AOL-Mailkonto von Brennan erfolgreich zurücksetzen, indem sie bei AOL anriefen und dort angaben, sich aus dem Mailkonto ausgesperrt haben. AOL fragte nach dem Namen und die zum Mailkonto zugewiesene mobile Rufnummer. Informationen, die die Hacker nach ihrem Anruf bei Verizon kannten.

Auf dem AOL-Mailkonto entdeckte der Hacker dann durchaus brisantes Material. Offenbar hatte der CIA-Chef einige Mails mit sensiblen Dokumenten im Anhang von seinem CIA-Mailkonto auf das privat genutzte AOL-Mailkonto gesendet. Wahrscheinlich um einfacher daheim auf die Dokumente zugreifen zu können. Darunter auch der besagte sogenannte SF-86-Antrag: Einen umfangreichen Antrag, den alle Personen ausfüllen müssen, die einen Zugriff auf geheime Informationen wünschen. Die Regierung nutzt die Anträge um die Personen zu überprüfen, bevor ihnen eine solche Freigabe erteilt wird. In dem Fragebogen müssen äußerst persönliche Fragen zur eigenen Person und zum Umfeld beantwortet werden.

Auf dem AOL-Mailkonto von Brennan tobten sich die Hacker insgesamt drei Tage aus. Anschließend wurde das Konto gesperrt. Offenbar von Brennan selbst, weil ihm ungewöhnliche Aktivitäten aufgefallen waren. Die Hacker riefen Brennan auf seiner Mobilfunknummer an und informierten ihn darüber, dass sie sein Mailkonto gehackt hatten. Das Gespräch sei äußerst kurz gewesen. Kurze Zeit später habe Brennan dann sein AOL-Mailkonto komplett gelöscht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2135406