934640

Carly weg, neue iPods kommen

01.04.2005 | 12:26 Uhr |

Bisher lief das Geschäft mit den HP-iPods nicht so erfolgreich, so dass das Unternehmen auf einen Vertrieb der speziell für PC-Anwender gedachten MP3-Player in Europa verzichtete.

Mit Tattoo. Ein Unterscheidungsmerkmal zwischen Apple-iPod und den Geräten von HP sind die bunten Folien fürs Gehäuse namens Tattoo.
Vergrößern Mit Tattoo. Ein Unterscheidungsmerkmal zwischen Apple-iPod und den Geräten von HP sind die bunten Folien fürs Gehäuse namens Tattoo.
© 2015

Jetzt hat der zuständige Marketing-Manager Siobhan O´Connor gegenüber Cnet angekündigt, neue Produkte auf den Markt zu bringen, die allerdings sehr nahe an den Apple-iPods waren. Bislang verkauft Hewlett-Packard gerade mal zwei iPod-Modelle mit 20 oder 40 MB. Und selbst in den Staaten sollen die HP-Pods ausgesprochen selten zu finden sein. Nach einer Untersuchung von Goldman Sachs hatte es HP selbst im Dezember nur zur einem Marktanteil von 7 Prozent bei den in den USA verkauften iPods gebracht, für das Frühjahrsquartal dürfte der Anteil Goldman Sachs zufolge auf 2 bis 3 Prozent gesunken sein. Hewlett Packard sieht die Entwicklung anders, für Siobhan O´Connor stellen die 321 000 iPods, die HP im vierten Geschäftsjahresquartal verkauft haben will, "einen erfreulichen Marktanteil dar". Zum Vergleich: Apple brachte im selben Zeitraum rund 4,58 Millionen iPods.

Wie die neuen iPods von HP aussehen sollten und ob Hewlett-Packard den unter eigenem Namen verkauften Geräten künftig mehr Profil verleihen will, dazu wollte sich O`Connor nicht äußern. Es soll jedoch zwei neue Geräte geben, die wohl auch wieder mit "Tattoos" verkauft würden, da sich rund 40 Prozent aller Käufer eines der individuell ausdruckbaren Farbcover für ihren iPod gegönnt hätten. Schon vorgestellt hat HP ein Media Center mit Dockaufsatz für iPods (mehr dazu im Morgenmagazin von heute).

0 Kommentare zu diesem Artikel
934640