966326

Cebit: Ganz großes Kino bei Sharp

16.03.2007 | 13:32 Uhr |

Nicht nur Apple TV lässt die Herzen von Fernseh- und Filmfreaks höher schlagen. Sharp hat einen LCD-Fernseher mit der gigantischen Bildschirmdiagonale von 2,73 Meter entwickelt - das ist Weltrekord. Auch im Bereich normal dimensionierte TVs ist bei Panasonic, Samsung und Co einiges geboten - bis hin zu Sanyos rauch- und wetterbeständigen Public Displays.

Wie groß müsste ein Wohnzimmer sein, in dem es sich auf einem 2,4 Meter breiten Fernseher gemütlich King of Queens schauen lässt? Auf jeden Fall sollte man dann nicht die Fernbedienung verlieren. Der Sharp 108 Zoll Full-HD LCD-TV ist natürlich für den professionellen Einsatz gedacht. Aber hier auf dem Sharp-Stand in Halle 1 kommen seine brillanten Farben und die scharfen Bilder eindrucksvoll zur Geltung. Und träumen darf man ja mal. Die Bildschirmdiagonale von 2,73 Zentimetern ist nicht das einzige, was den TV-Riesen ausmacht. Sharp hat bei seinem Vorzeigemodell die herkömmliche HD-Bildauflösung von 1920 x 1080 gleich mal auf 4096 x 2160 Pixel vervierfacht. Der Kontrastwert liegt bei eine Million zu eins und die Pixel reagieren bei 120 Hertz mit der Reaktionszeit von nur vier Millisekunden. Dadurch lassen sich auch schnelle Actionszenen oder Sportübertragungen ohne Bildruckeln darstellen. Den Preis für das Gerät hat Sharp noch nicht verraten.  

Sharps neue Aquos-Reihe - natürlich HD-ready

Die Modelle der Aquos-RD2E-Reihe präsentiert Sharp auf der CeBIT 2007 erstmals der Öffentlichkeit. Diese HD-ready-LCDs sind im Gegensatz zum großen Bruder auf normale Wohnungsgrößen zugeschnitten (32, 37 und 42 Zoll) und lösen mit 1366 x 768 Pixeln auf. Damit ein flüssiges und brillantes Bild entsteht, hat Sharp eine neue Technologie zur Bilddarstellung eingesetzt. Die Anzahl der Bilder pro Sekunde beträgt nun 100 Hertz. Dabei bleibt ein einzelnes Bild nicht mehr acht, sondern nur vier Millisekunden stehen. Mittels Interpolation werden dann aus je zwei Originalbildern so genannte Zwischenbilder dazugerechnet. Preislich liegen die Aquos-Fernseher je nach Größe zwischen 1400 und 2000 Euro.  

Flachbildschirme: Plasma versus LCD

Mit dem megalomanen 108-Zoll-Display und auch mit der Aquos-Reihe will der LCD-Pionier Sharp ein Zeichen setzen. Denn noch ist der Kampf zwischen LC- und Plasma-Technologie um den Fernsehmarkt im vollen Gange, auch wenn Hans Kleis, CEO von Sharp Electronics Europe anmerkt: "Bereits jetzt schon werden mehr LCD-TVs mit Bildschirmdiagonalen größer 37 Zoll als vergleichbare Plasmageräte verkauft." Plasma-Bildschirme gibt es übrigens unter anderem bei Panasonic und Samsung zu sehen. Sanyo dagegen setzt auch auf die LCD-Technologie, gerade für den Bereich der Public Displays. Der Sanyo 42LMAR-E soll beispielsweise gegen Rauch und Öl geschützt sein und sich deshalb besonders für den Einsatz in Kneipen eignen. Ob dies in Zukunft überhaupt noch nötig ist? Ausprobiert haben wir es jedenfalls nicht. Warning: Smarty error: unable to read resource: "db:newsarchiv_detail_inc_gallery" in /www/sites/www.macnews.de/public/lib/smarty/Smarty.class.php on line 1102  

Tipp für iPod-Fans

Wenn Sie bei Sharp sind, werfen Sie doch einen Blick auf das neue iPod-Soundsystem mit integriertem CD-Player. Die Modelle DK-A10H und DK-A10HBK lassen sich einfach ins Home-Entertainment einbinden. Mit einer Verbindung über den Composite-Video-Ausgang werden sogar Videoclips und Fotos vom iPod auf dem Fernseher angezeigt. Von Katja Leonhardt

0 Kommentare zu diesem Artikel
966326